Falk Marco Polo Interactive verdoppelt Umsatz in 2004 / Weiteres starkes Wachstum in Europa durch Navigation für 2005 erwartet

Die Falk Marco Polo Interactive GmbH (FM-I), ein Unternehmen von MairDumont, konnte in 2004 seinen Umsatz von 4,1 Mio. € (2003) auf 10,2 Mio. € steigern. Insbesondere auf dem Gebiet der mobilen Navigationssysteme sieht FM-I-Geschäftsführer Dr. Frank Mair noch Zukunftspotenzial: „Hier streben wir in diesem Jahr einen deutlichen Ausbau an.” So wird z.B. auf der CeBIT der „Falk Navigator mit Acer“ vorgestellt werden – ein Komplettpaket zur mobilen Navigation (Halle 11, Stand B 56).

Auch im letzten Jahr setzte FM-I bereits auf die neue Technologie. Mit dem „Falk Navigator 2” und dem „Falk Navigator Professional” konnte, so Mair, der Absatz der Marke Falk mehr als verdoppelt werden. Und der im Juni gestartete „Marco Polo Mobile Navigator” erhielt u.a. von Computerbild eine Auszeichnung als Testsieger. Zusätzlich startete FM-I die Handynavigation mit „Falk activepilot“, dem weltweit ersten und bisher einzigen Java-Handynavigationssystem.

Auch die anderen Geschäftsbereiche von FM-I konnten laut Mair erfolgreich zulegen. Der Bereich „Geographische Informationssysteme und Karten” (GIS) z.B. habe erstmals die Marke von 1.000 Geschäftskunden mit Produkten wie dem „Falk Filialfinder” und dem „Falk Anfahrtsplaner” überschritten. Im Ressort „Inhalte” konnten Neukunden wie z.B. die LTU gewonnen werden. Sie setzen analog zu bereits bestehenden Kunden wie BMW und Rewe auf die Contentbase von FM-I und nutzen den Look & Feel des „Marco Polo OnlineTravelGuide“. Im Sektor „Media” habe FM-I vor allem durch den Ausbau des Mediabereichs auf der Ebene der MAIRDUMONT Gruppe gewonnen. Seit Juli 2004 vermarktet MAIRDUMONT Media die Angebote von FM-I als Bestandteil von crossmedialen Kommunikationskonzepten – mit Kunden wie Olympus, Ferrero, Avis und Dr.Oetker.

Mit siebenstelligen Investitionen in Technologien, den Ausbau der Organisation und in das Marketing strebt FM-I auch für 2005 ein kontinuierlich großes Wachstum an, das an Deutschlands Grenzen nicht halt machen soll „Den Großteil unseres Umsatzes erwirtschaften wir heute in Deutschland. Dies liegt vor allem daran, dass Deutschland einer der größten und im Hinblick auf Navigationssysteme am weitesten entwickelten Länder in Europa ist“, so Mair. „Viele unserer Kunden denken aber bereits heute in europäischen Gesamtlösungen. So beliefern wir zum Beispiel seit 2002 den Automobilkonzern BMW mit unserem Falk Travel Guide ab Werk in allen Ländern Westeuropas. Auch der Marco Polo Mobile Navigator ist ein Europaprodukt – er unterstützt den Nutzer schon heute in sechs Sprachen, vier weitere kommen in näherer Zukunft dazu. In diese Richtung wird sich der Markt immer stärker entwickeln, denn mehr als 75 Prozent aller Europäer leben außerhalb Deutschlands. Wir denken mit unseren Produkten und Marken daher klar in Europa und starten in Kürze unser neues Europaportal.”

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.