Springer-Online-Portal LINK verzeichnet nach fünf Jahren 50 Millionen Zugriffe monatlich

Fünf Jahre nach seiner Einführung ist das Springer-Online-Portal LINK einer der führen-den internationalen Anbieter wissenschaftlicher Online-Inhalte mit Zugang zu knapp 500 Zeit-schriften, 1.100 Büchern, einer Software und sechs Expertensystemen. Über weltweit fast 60.000 Lizenzen werden mehrere Millionen Nutzer erreicht. Insgesamt kann LINK durch-schnittlich 50 Millionen Zugriffe monatlich verzeichnen. Das inhaltliche Spektrum umfasst elf verschiedene Fachgebiete, von Astronomie über Informatik bis hin zu den Wirtschaftswissen-schaften. Arnoud de Kemp, bei Springer verantwortlich für den Bereich Sales, Marketing und Corporate Development, hat ehrgeizige Pläne: ”Noch in diesem Jahr werden wir den Pay per View-Service anbieten, der es auch nicht registrierten LINK-Nutzern ermöglichen wird, aus bestimmten Publikationen Volltext-Artikel zu bestellen und einzeln zu bezahlen.”

Eine der aktuellsten Neuerungen ist das Reference Linking, das Zitate innerhalb eines
Artikels direkt mit den referierten Publikationen aller beteiligten internationalen Verlage ver-linkt. Möglich wird dies unter anderem durch den elektronischen Online First-Workflow, mit dessen Hilfe Zeitschriften-Beiträge sofort nach Freigabe durch die Autoren veröffentlicht werden – lange vor der gedruckten Version. Der nächste Meilenstein ist bereits gesetzt:
Gemeinsam mit der Deutschen Bibliothek (DdB) hat Springer eine Lösung für die Dauer-archivierung entwickelt. Alle digitalen Inhalte werden als ”Netzpublikationen” freiwillig
abgegeben, in Frankfurt archiviert und für die Nutzer der DdB erschlossen.

Neben zahlreichen Einzellizenzen gewinnen Konsortialverträge für LINK zunehmend an
Bedeutung. Diese ”Einkaufsgemeinschaften” von – zum Beispiel – mehreren Bibliotheken
eines Landes bieten den Kunden neue Möglichkeiten, ein breiteres Informationsspektrum ab-zudecken als über einzelne Zeitschriften-Abonnements. Ein wichtiger Bestandteil der LINK-Strategie sind auch Kooperationen wie die Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ”Access to Research”. Sie ermöglicht Universitäten, Ärzten und medizinischem Fachpersonal in den ärmsten Ländern der Welt kostenlosen oder ermäßigten Online-Zugang zu mehr als 1.000 medizinischen und wissenschaftlichen Zeitschriften im Internet. Hier stellt der Springer-Verlag seine biomedizinischen Fachzeitschriften über LINK zur Verfügung.

Weitere Informationen unter: http://link.springer.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.