EVA Rotbuch hat den Verlag “Die Hanse” von Carlsen übernommen

“Der Hamburger Maritim- und Regionaliaverlag “Die Hanse”, bislang als Imprint bei Carlsen geführt, ist seit dem 1.1.2000 unter dem Dach der Europäischen Verlagsanstalt (eva) / Rotbuch angesiedelt. Er soll innerhalb des Hauses als eigenständiger Verlag weitergeführt werden. Die Leitung übertrug Geschäftsführerin Dr. Sabine Groenewold dem bisherigen Vertriebsleiter Dr. Dieter Schöneborn, ein Nachfolger für den eva-Vertrieb wird noch gesucht. Für “Die Hanse” ist es das dritte Verlagsdach innerhalb von zwei Jahren: Ursprünglich vom damaligen Kabel-Verleger Detlef Lerch als bloßes Programmsegment neben Sachbuch und Belletristik geführt, kam “Die Hanse” 1998 als Imprint zum Hamburger Carlsen Verlag. Anlass war seinerzeit der Umzug des Kabel Verlages von Hamburg nach München infolge seiner Übernahme durch Piper. Die Piper-Gruppe gehört wie Carlsen zum schwedischen Medienkonzern Bonnier. Als Grund für den jetzigen Verkauf nennt Carlsen-Verleger Klaus Humann die Inkompatibilität von Kinderbuch/Comic einerseits und Maritimes/Regionalia andererseits: “‚Die Hanse‘ erforderte eine ganz eigene Behandlung in den Bereichen Herstellung, Marketing und Kundenbetreuung. Das konnten wir mit unserer Ausrichtung auf Dauer nicht leisten.” Hinzu kam der Entschluss Detlef Lerchs Ende vergangenen Jahres, die Programmleitung der “Hanse”, die er auch bei Carlsen noch inne hatte, aufzugeben und sich mit einem eigenen Verlag (Convent) selbständig zu machen. Gleichwohl sieht Humann für “Die Hanse” vor allem im Bereich Regionalia noch Potential schlummern; da sei, so Humann wörtlich, “noch mehr drin”. Bislang umfasst das Programm 12-14 Titel pro Jahr mit einem Umsatzvolumen von rund 700.000 DM. Dieses Potential will Dieter Schöneborn jetzt weiter ausschöpfen: Das bisherige Verhältnis zwei Drittel Maritim / ein Drittel Regionalia soll sich bald umkehren; ein Ausbau des Gesamtprogramms “im bescheidenen Rahmen” ist ebenfalls avisiert. Synergieprobleme, wie Carlsen sie hatte, sieht der neue Verlagsleiter nicht: “Regionalia sind bei eva/Rotbuch mit Titeln wie ‚Hamburg zu Fuß‘ schon immer gepflegt worden.”

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.