Eremiten Presse hört auf

Klein und fein, aber eine Instanz – und jetzt ist Schluss: Die Düsseldorfer Eremiten Presse von Jens Olsson und Friedolin Reske hört auf, denn eine Nachfolge werde es nicht geben, und ohne die prägende Handschrift und die Autorenkontakte des Verleger-Duos “wäre die Eremiten-Presse nicht mehr das, was sie war und ist”.

Gegründet wurde der Verlag 1949. Seine künstlerisch gestalteten Bändchen namhafter Autoren von Peter O. Chotjewitz und Ingrid Bachèr bis zu Marie Luise Kaschnitz und Gabriele Wohmann wurden schnell zu Sammlerstücken.

“Wir haben freiwillig und mit Lust begonnen, Bücher zu gestalten und zu verlegen, nun erlauben wir uns – ebenso freiwillig – damit aufzuhören”, teilten die Verleger der WELT mit. Der Gedichtband Bernsteinherz von Christoph Klimke wird der 602. und letzte Titel des Kleinverlags bleiben.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.