Thalia zieht “100 Tage nach Verkaufsstart: Tolle Bilanz für eReader tolino” / Buchhandel wartet noch auf Teilnahme am Cloud Konzept

Thalia hat gerade mitgeteilt, dass jetzt, also “100 Tage nach Verkaufsbeginn” des eReader tolino shine die “bereits hohen Absatzzahlen von eReadern im vergangenen Weihnachtsgeschäft weit überholt” worden seien. Jetzt wächst die Hoffnung bei den kleineren Sortimenten, dass das Gerät und das dahinter stehende Konzept bald auch dem unabhängigen örtlichen Buchhandel zur Verfügung stehen werde.

Das verspricht jedenfalls MVB-Geschäftsführer Ronald Schild auf Anfrage, auch wenn er gleichzeitig sagt, dass das noch dauern könne – man sei im Gespräch, aber die letzten Hürden etwa mit der Telekom, die das dahinter stehende Cloud-System betreut, seien noch nicht genommen.

Dass der stationäre Buchhandel darauf wartet, ist mehr als verständlich – denn nicht nur Thalia registriert, dass der eReader tolino shine “mit seinem offenen Ökosystem für eBooks die Wünsche deutscher Buchleser” bedient. Der Handel wartet dringend auf eine Alternative zum Kindle. Die könnte der tolino sein, denn (so Thalia) “auch das Urteil Preis-Leistungssieger der Stiftung Warentest aus dem aktuellen Juni Heft bestätigt dies und zeigt, dass mit dem tolino der Anschluss zum direkten Wettbewerb gelungen ist”.

Ein umfassendes Software-Update erweiterte kürzlich die Gerätefunktionen. So können Leser ab sofort Textstellen im eBook markieren und Notizen einfügen. Auch die Gleichmäßigkeit des Helligkeitsreglers für die integrierte Beleuchtung wurde optimiert.

Wie wir berichteten stehen hinter dem tolino neben Thalia, Weltbild, Hugendubel, Der Club Bertelsmann und – als Technologiepartner – die Deutsche Telekom. Gemeinsam positionieren sie die Marke als Synonym für das digitale Lesen, schnelle Verfügbarkeit und einfachste Handhabung. Besitzer eines tolino shine können frei wählen, über welchen Buchshop sie ihre eBooks beziehen. Das gewährleistet das offene System, bei dem digitale Inhalte aus den meisten Quellen auf das Gerät geladen werden können. Zusätzlich lassen sich Inhalte in der Telekom-Cloud kostenlos und dauerhaft speichern und von überall abrufen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.