Lesetipp nach Apple-Ankündigung: Stimmen aus drei großen Verlagen räumen E-Book Zukunft ein

Hat das E-Book eine Chance?, fragt die Allgemeine Zeitung aus Mainz, nachdem Apple angekündigt hat, nach dem iPod nun auch ein Lesegerät für E-Books auf den Markt zu bringen. Apple hüllt sich in Schweigen, was da kommen soll, doch die Meldung legt erneut Fragen nah, ob sich die Entwicklung der Musik- in der Buchbranche wiederholt. Unterschiedlich sind die Stimmen, doch viele Verlage nehmen das elektronische Lesen aufmerksam in den Blick.

Wolfgang Balk, Verleger beim Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv) richtet sich bereits auf eine Zukunft mit dem elektronischen Buch ein und sieht eine Konkurrenz.

Claudia Limmer, Öffentlichkeitsreferentin bei Random House, ist sich sicher, dass das E-Book ds Geschäft beleben wird und lässt durchblicken, dass der Konzern in München bereits damit experimentiert.

Helge Malchow, Kiepenheuer und Witsch, sieht bereits Synergieeffekte für das Sachbuch.

Lediglich Lothar Kleiner von S. Fischer aus Frankfurt glaubt nicht an eine ernstzunehmende Konkurrenz.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.