Campus Verlag steigt in den Vertrieb digitaler Bücher ein

Der Campus Verlag steigt in den Vertrieb digitaler Bücher ein. Das neue Produkt wird ab 1. April 2005 auf der Webseite des Verlags www.campus.de angeboten und trägt den Namen Campus-Digibook.

Campus-Digibooks sind html-basierte elektronische Bücher. Das Angebot beruht auf einer Software, die von der Firma Detalex in Heidelberg entwickelt wurde. Diese Software ermöglicht den gesamten Prozess des elektronischen Publizierens von Büchern und ermöglicht Lesern einen kontrollierten, abrechenbaren Zugriff auf diese elektronischen Inhalte via Internet, bis hin auf Kapitel- und Seitenebene. Durch den Erwerb von Lese-, Druck- und/oder Kopierrechten erhalten Interessenten den unmittelbaren Zugriff auf das gewünschte Campus-Digibook. Diese Rechte erlauben es, eine Publikation oder Teile davon online zu lesen, zu drucken oder zu downloaden und auf einem Einzelplatzrechner lokal dauerhaft abzuspeichern.

Im Unterschied zum PDF-Format, bei dem die gesamte Datei herunter-geladen werden muss, erhält der Nutzer einen (zeitlich begrenzten) Zugang zur Publikation über ein Passwort auf www. campus.de.

Das Dokument wird beim Lesen seitenweise abgerufen und verschlüsselt übertragen. Der Prozess der Entschlüsselung wird auf dem Rechner des Lesers durchgeführt. Dabei werden sämtliche Funktionen wie Drucken oder Speichern, je nach dem welche Rechte der Leser erworben hat, abgeschaltet bzw. freigegeben. „Anders als bei anderen eBook-Angeboten lädt man das Campus-Digibook nicht auf eine eigene Festplatte (Com-puter, handheld o.ä.). Bei unserem Modell kommt nicht das Buch zum Leser, sondern ‚der Leser zum Buch’ in Form eines Zugangs über www.campus.de“, erläutert Michael Morganti, Verkaufsleiter Internet bei Campus.

In allen Campus-Digibooks kann über die interne Suchfunktion eine Volltext-Suche durchgeführt werden. Die Fundstellen werden im inhaltlichen Zusammenhang dargestellt und können seiten- bzw. kapitelweise erworben werden.

Campus bietet zwei Preismodelle: den separaten Kauf einzelner Bücher bzw. Kapitel daraus oder den Kauf von Paketen (z.B. aller Titel eines Programmbereichs). Die Software verfügt über ein leistungsfähiges Digital Rights Management-System, das Lese-, Druck- und Kopierrechte separat verwaltet, schützt und abrechnet. Die Bezahlung erfolgt gegen Vorkasse, per Banküberweisung oder Kreditkarte. Der Einführungspreis des Campus-Digibooks liegt ca. 15% unter dem Preis des gedruckten Buches.

Campus übernimmt damit eine Vorreiterrolle unter den Buchverlagen. „Wenn Inhaltsanbieter versuchen, ihre Inhalte zurückzuhalten, nehmen es die Konsumenten selbst in die Hand und kopieren sie illegal. Verlage müssen sich dieser Herausforderung stellen und ihre Inhalte legal anbieten“, erklärt Verlagsleiter Marketing und Vertrieb Andreas Horn.

Zunächst ist das Campus-Digibook nur über www.campus.de erhältlich. „Wir sprechen aber bereits mit Online- und stationärem Buchhandel über Kooperationen, so dass Campus-Digibooks in absehbarer Zeit auch über Buchhandels-Webseiten zugänglich gemacht werden können. In zehn Jahren wollen wir zehn Prozent des Umsatzes mit dem Verkauf von elektronischen Inhalten machen“, so Horn weiter.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.