Dr. Bertram Salzmann zu seinem Einstieg bei der UTB

Welche Chancen sieht der neue UTB-Geschäftsführer Dr. Bertram Salzmann für die Zukunft der UTB? Im Gespräch mit buchmarkt.de erläutert er seine Vorstellungen:

Dr. Bertram Salzmann

buchmarkt.de: In Ihrer ersten Reaktion auf die neue Aufgabe bei der UTB, steht
online im Mittelpunkt. Warum? Wurde das bisher vernachlässigt?]

Dr. Bert Salzmann: Davon , dass die Online-Aktivitäten bei UTB bisher vernachlässigt wurden, kann keine Rede sein. Mit UTB-e-book bietet UTB eine Online-Bibliothek von über 500 Titeln. Gerade wegen dieser guten Voraussetzungen reizt es mich, bei UTB einzusteigen. Hier wurde das Potential der Digitalisierung erkannt und es wurden die Weichen bereits in die richtige Richtung gestellt. Jetzt geht es, bildlich gesprochen, darum, dass der Zug weiter Fahrt aufnimmt und für die verschiedenen Fahrgäste die passenden Reiseangebote entwickelt werden. Und bei alledem darf das klassische Buchgeschäft durch die neuen Aufgaben nicht vernachlässigt werden.

Was bringen Sie mit? Was kann man besser machen?
Aus meiner Tätigkeit als Programmleiter für Neue Medien bei der Deutschen Bibelgesellschaft bringe ich Erfahrung in der ganzen Breite des digitalen Publizierens mit – offline und online, mit Text und Multimedia, für PCs und Mobilgeräte. Aus dieser Erfahrung weiß ich, dass auch im digitalen Zeitalter hochwertiger Content zählt, dass dieser aber für verschiedene Nutzungsbedürfnisse unterschiedlich aufbereitet werden muss. Insofern ist der nächste Schritt nach der Digitalisierung der Inhalte die Entwicklung passgenauer Angebote für verschiedene Zielgruppen, Nutzungsgewohnheiten und Geräte.

Die Inhalte der UTB sind eigentlich Eigentum der einzelnen Verlage.
Welchen Dienst können Sie leisten?

UTB ist in erster Linie eine Vertriebskooperation: Die Stärke von UTB liegt darin, dass für die Gesellschafterverlage ein Zugang zum Buchhandel und zu den Universitäten geschaffen wird, den sie so als einzelne nicht hätten. Dieses Modell, das bei Büchern erfolgreich ist, lässt sich auch auf digitale Inhalte übertragen. UTB kann eine Infrastruktur bieten, die über die Möglichkeiten der einzelnen Verlage hinaus neue Chancen und Märkte eröffnet. Mit UTB-studi-ebook, dem speziellen e-Book-Angebot für Hochschulbibliotheken, wird das jetzt schon beispielhaft praktiziert.

An welche Weichenstellungen von Volker Hühn wollen Sie anknüpfen?
Volker Hühn hat die UTB bestens aufgestellt und ein erfahrenes Team um sich geschart. Zentrale Arbeitsfelder wie der Vertrieb, der Dozentenservice oder auch der Bereich des elektronische Publizierens sind kompetent besetzt, und die Arbeit von UTB in diesen Bereichen findet hohe Anerkennung. Es wird darum gehen, die vorhandene Präsenz im Buchhandel zu festigen und gleichzeitig neue Wege zu den Lehrenden und Studierenden an den Universitäten zu erschließen. Denn letztlich besteht das Erfolgsgeheimnis von UTB darin, deren Erwartungen und Anforderungen optimal zu erfüllen.

Die Fragen stellte Matthias Koeffler

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.