Wanderer zwischen den Sprachen

Volkhard Brandes

Gestern Abend fand in der Romanfabrik in Frankfurt eine ganz besondere Premiere statt: der Literaturclub der Frauen aus aller Welt präsentierte in einem zweistündigen Programm das Buch Wortwandlerinnen, soeben im Brandes & Apsel Verlag erschienen.

Verlagsleiter Volkhard Brandes wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass der Literaturclub der Frauen seit 1997 mit einigen Veröffentlichungen auf sich aufmerksam gemacht hat, damals noch unter dem Dach des Frankfurter Vereins BERAMI, der heutige Literaturclub wurde 2001 gegründet. „Mit der Anthologie liegt nun ein Stück Integration als Buch vor. Es passt gut in unseren Verlag“, unterstrich Volkhard Brandes. 14 Autorinnen aus vier Kontinenten erzählen im Buch ganz unterschiedliche Geschichten zum Thema Sprache.

Dr. Susanne Czuba-Konrad, eine der vier Leiterinnen des Literaturclubs, dankte dem Brandes & Apsel Verlag für die engagierte und interessierte Zusammenarbeit.

Venera Tirreno-Schneider, die ebenfalls zur Leitung des Clubs gehört und den Abend moderierte, hob hervor, dass die gemeinsame Arbeit nur durch die Unterstützung vieler ermöglicht wird.

Für die musikalische Einstimmung sorgte zunächst Shahram Moghaddam auf der Gitarre.

Im ersten Teil lasen Tamara Labas-Primorac, Tuula Greß, Radvana Krasl, Lori Tengler und Barbara Höhlfeld aus ihren Texten. Die Autorinnen wurden kurz vorgestellt.

Eine humorvolle szenische Lesung unter dem Titel Tanz der Seepferdchen unter der Leitung von Stefanie Kaufmann und mit Texten von Ayla Bonacker folgte. Doro Cramer, Elsa Ghebremichael, Iwona Schwarz, Marliese Goldschmitt, Susanne Zastrau und Sükriye Altun Mangel nahmen Wortungetüme im Sprachozean und deutsch-türkischen Übersetzungen unter die Lupe.

Adil Demirtas beendete den ersten Teil musikalisch auf der Tanbur, einer Langhalslaute.

Den zweiten Teil bestritten nach einem musikalischen Intro von Adil Demirtas auf der Oud Agapi Mkrtchian, Alexandra Olah-Leisinger, Susanne Czuba-Konrad, Venera Tirreno-Schneider, Fouzia Taibi und Ida Todisco.

Die Film-Kunstinstallation Jetzt ist Gras! beschloss den unterhaltsamen Abend.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.