Vier Wochen Literatur pur bei Harbour Front in Hamburg

Vom 14. September bis zum 24. Oktober wird der Hamburger Hafen zum 8. Mal Treffpunkt nationaler und internationaler Autoren aus der ganzen Welt. Es werden dem Publikum rund 70 Veranstaltungen aller Genres präsentiert – darunter wie immer die wichtigsten Neuerscheinungen des Herbstes. Das Harbour Front Festival wird mit dem niederländischen Schriftsteller Cees Nooteboom eröffnet.

Neben Lesungen mit namhaften deutschen Autorinnen und Autoren wie Cornelia Funke, Dora Heldt, Ronja von Rönne und Sebastian Fitzek finden sich auch internationale Größen in Hamburg ein, unter anderem Joy Fielding, Cecelia Ahern, Herman van Veen, Jonas Jonasson, Connie Palmen, Liao Yiwu und Mario Vargas Llosa. Im Rahmen des Debütantensalons gibt es zudem acht Nachwuchsautorinnen und -autoren zu entdecken, unter denen am Ende des Festivals der mit 10.000 € dotierte Klaus-Michael Kühne-Preis ausgelobt wird.

Das mit 3.000 € dotierte „Hamburger Tüddelband“ für den besten Geschichtenerzähler des Jahres geht in diesem Jahr an Kirsten Boie. Der Preis wird am Morgen des 15. September durch die Schirmherrin Christine Kühne in der Hauptkirche St. Katharinen verliehen. Das Kinder- und Jugendbuchprogramm ist mit insgesamt zehn Veranstaltungen auch dieses Jahr wieder fester Bestandteil des Festivals.

In Zusammenarbeit mit der Niederländischen und Flämischen Stiftung für Literatur hat Harbour Front im Rahmen des Programms „Flandern & die Niederlande. Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2016“ die niederländischen Bestsellerautoren Connie Palmen, Cees Nooteboom, Leon de Winter und Herman van Veen nach Hamburg eingeladen. Mit Fikry El Azzouzi, Lize Spit, Bregje Hofstede, Joost de Vries und Niña Weijers werden zudem auch junge, neue Stimmen aus Flandern und den Niederlanden erwartet.

Das Kinderprogramm bereichert Gideon Samson. Die Cap San Diego ist dieses Jahr Zentrum des Festivals. Die Luken 4 und 5 werden abendlich bespielt und das Bordbistro ist Treffpunkt für die Mitwirkenden des Festivals und das Publikum.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.