Unabhängige österreichische Verlage präsentierten sich in Berlin

Ein großer Auftritt für die österreichische Literatur gestern Abend in Berlin. Bereits zum vierten Mal hatte die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage zu ihrem jährlichen Presseabend in die Botschaft des Landes geladen.

Der Garten der Botschaft am Rande des Tiergartens bot an diesem milden Spätsommerabend eine schöne Kulisse für die Büchertische der unabhängigen Verlage. Botschafter Ralph Scheide begrüßte zahlreiche Journalisten und Buchhändler und hob die Bedeutung der Arbeitsgemeinschaft hervor: „Durch Ihr Engagement haben Sie die Sichtbarkeit der österreichischen Literatur deutlich gestärkt“, sagte er. „Ich bin sicher, dass Ihre Vereinigung einen Beitrag zur Lösung anstehender Probleme der Branche leisten kann.“

Alexander Potyka, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft und Picus Verleger äußerte sich in seiner Begrüßung selbstbewusst. „Dass wir klein sind, bedeutet nicht, dass wir irrelevant sind“, sagte er. „Wir sind alle Gesinnungstäter.“ Im Gespräch mit dem österreichischen Journalisten Bert Rebhandl stellten die anwesenden Verlegerinnen und Verleger ihre Programme vor und machten neugierig auf aktuelle Titel. So kündigte Braumüller ein Buch über den Schauspieler Klaus Maria Brandauer an und Promedia einen hochaktuellen Titel von Moshe Zuckermann mit dem Titel Israels Schicksal.

Das Interesse der Presse an dem Roman Bei schlechtem Wetter bleiben Eidechsen zu Hause von Nadine Kegele sei schon jetzt groß, sagte Czernin Verleger Benedikt Föger. Kegele hatte beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2013 den Publikumspreis gewonnen. Ebenfalls ausgezeichnet wurde bereits der Norweger Tor Ulven. Nach dem Hotlist-Preis für sein erstes Buch legt er im Literaturverlag Droschl einen zweiten Band mit Erzählungen vor: Das allgemein Unmenschliche. Passagen-Verleger Peter Engelmann hatte sogar eine Autorin mitgebracht, Ginka Steinwachs, die gerade mit Mustermädchen in Barcelona ihr zehntes Passagen-Buch vorgelegt hat.

Anschließend nutzten die Gäste den vom Presse- & Literaturbüro Henrike Blum organisierten Abend, um beim Büfett mit landestypischen Köstlichkeiten zu fachsimpeln und Kontakte zu knüpfen oder zu intensivieren.

Der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Privatverlage, die vor 25 Jahren gegründet wurde, gehören 21 Unternehmen an: Adeva, Bibliothek der Provinz, Braumüller, Czernin, Drava, Droschl, Edition Korrespondenzen, Folio, Haymon, Jung und Jung, Löcker, Milena, Otto Müller, Passagen, Picus, Promedia, Ritter, Thomas Sessler, Sonderzahl, Galerie Welz und Wieser.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.