S-Bahn entführt

Mareike und Sophia verteilen die Hefte

Für den heutigen Welttag des Buches haben sich die Stiftung Lesen und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie nehmen die Fahrgäste mit auf eine interaktive Fantasy-Tour.

In einem Wagen des Vereins Historische Eisenbahn Frankfurt wurde die Aktion vorgestellt. Prof. Knut Ringat, Sprecher der Geschäftsführung des RMV, freute sich über die Kooperation mit der Stiftung Lesen, die vor etwa einem Jahr begann.

Mit dem Heft Das Labyrinth der Gnome von Jens Schumacher, illustriert von Oliver Schlemmer, werden die Fahrgäste in eine Fantasiewelt mitgenommen. Es ist in einer Auflage von 30.000 Exemplaren erschienen und wird heute seit 6 Uhr von 40 Promotern in den RMV-Verkehrsmitteln verteilt. Ein Gewinnspiel im Internet, bei dem bis zum 11. Mai eine Frage aus dem Abenteuer-Heft beantwortet werden muss, bietet eine Möglichkeit, die Wirksamkeit der Aktion einzuschätzen.

Jens Schumacher erläuterte den Inhalt des Heftes, das sich an Leser ab 12 Jahre richtet: Eine S-Bahn wird entführt, die Fahrgäste landen nicht wie üblich an den entsprechenden Haltestellen, sondern eben im Labyrinth der Gnome. Allerdings gibt es diverse Möglichkeiten, diese ziemlich unwirtliche Welt wieder zu verlassen. Doch welcher Weg ist der Richtige? Um sich im virtuellen Irrgarten nicht heillos zu verstricken, bietet das Heft Platz für entsprechende Notizen.

„Wir wollen die Menschen mit unseren Initiativen erreichen. Das Abenteuer Das Labyrinth der Gnome ist nur eine von drei Aktionen. Außerdem gibt es seit diesem Jahr die ‚Lesefreunde’ der Stiftung Lesen, des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und deutscher Buchverlage, bei der eine Million Bücher neue Leser finden. 33.333 Lese-Fans wählen aus einer Liste von 25 Büchern einen Titel aus, den sie zum heutigen Welttag des Buches 30 Mal verschenken. Ein eigenes Welttagsbuch Ich schenk Dir eine Geschichte, das für vierte und fünfte Klassen gedacht ist, wird ebenfalls wieder über Gutscheine und in Zusammenarbeit mit dem Buchhandel verschenkt“, erläuterte Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen.

7,5 Millionen funktionale Analphabeten in Deutschland und die Erkenntnis, dass das Land der Dichter und Denker kein Leseland mehr ist, sind traurige Fakten. Vielleicht, so hofft Jörg F. Maas, kann mit solchen Initiativen dem entgegen gewirkt werden.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.