Neues aus der Anstalt – Der Fall Mollath erhitzt die Gemüter

v.l: Ursula Heller (BR), Olaf Przybilla, Uwe Ritzer, Dieter Hanitzsch,
Dieter Hildebrandt, Monika Baumgartner

Seit sieben Jahren sitzt Gustl Mollath in der Psychiatrie und seit Ende 2011 beschäftigt der Fall Gustl Mollath die deutsche Öffentlichkeit. Olaf Przybilla und Uwe Ritzer, Redakteure der Süddeutschen Zeitung, schreiben in „Die Affäre Mollath. Der Mann, der zuviel wusste“ (Droemer), wie Mollath über Jahre hinweg Unrecht geschah und wie er zum Spielball von Gutachtern, Staatsanwälten und Richtern wurde.

Gestern präsentierten die beiden Autoren unter Mitwirkung von Dieter Hanitzsch in München ihr Buch vor 200 Leuten in der ausverkauften BlackBox im Gasteig. Die Moderation lag in den Händen von Ursula Heller (BR). Zu den zahlreichen Interessenten zählten auch Schauspielerin Monika Baumgartner und Dieter Hildebrandt.
Am Dienstag, 11. Juni 2013, wird Gustl Mollath persönlich als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss im Bayerischen Landtag aussagen. Die verantwortliche Justizministerin Beate Merk (CSU) soll nur drei Tage später, am 14. Juni, als Zeugin vernommen werden. Ob sie dann auch die, laut Hildebrandt „zurückgetretenste Ministerin der nächsten Woche“, sein wird, bleibt abzuwarten.
Durch Klick auf Bild zum Buch

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.