LiteraturWERKstatt Berlin präsentiert Ausstellung „p0es1s. Digitale Poesie“/ Handbuch bei Hatje Cantz

Die Ausstellung „p0es1s. Digitale Poesie“ stellt Dichtung in einen völlig neuen Zusammenhang

Vom 13. Februar bis 4. April präsentiert die literaturWERKstatt Berlin die Ausstellung „p0es1s. Digitale Poesie“. Erstmals sind in großem Rahmen die Arbeiten der bedeutendsten Künstler auf dem Gebiet der Sprachkunst mit Computer und Internet zu sehen. Über 40 Künstler aus zwölf Ländern, darunter Oskar Pastior, Martin Wallenberg, Bill Seaman und Giselle Beiguelman, zeigen die ästhetischen Möglichkeiten eines neuen Mediums.

Zu der Ausstellung in den Sonderausstellungshallen am Kulturforum Potsdamer Platz erscheint bei Hatje Cantz die Publikation „p0es1s. Ästhetik digitaler Poesie“, ein Handbuch, das internationale Positionen digitaler Poesie versammelt und zugleich den gegenwärtigen Stand des Diskurses anschaulich macht.

Informationen im Internet unter www.literaturwerkstatt.org

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.