Literaturfestival „Eventi Letterari Monte Verità“ widmet sich im März „Utopie und Gedächtnis“

Bereits zum dritten Mal findet das Literaturfestival Eventi Letterari Monte Verità vom 26. bis 29. März in Ascona auf dem Monte Verità statt. Das Thema in diesem Jahr lautet Utopie und Gedächtnis.

Joachim Sartorius, Künstlerischer Direktor, hat das diesjährige Programm gemeinsam mit Irene Bignardi und Paolo Mauri entwickelt. „Nur wer über Gedächtnis verfügt, kann auf Zukunft ausgerichtet sein“, so die Programmleiter des Festivals. Leitfragen dabei sind: „Wie viel Erinnerung braucht man, um neue Utopien zu entwerfen? Wie viele nicht verwirklichte Utopien lagern in unserem Gedächtnis, persönliche, aber auch politische? Was bedeutet Erinnerungsarbeit für das literarische Schaffen?“

Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk wird das Festival eröffnen. Mit dabei sind außerdem die italienischen Autoren Paolo Giordano und Paolo di Stefano, der Schweizer Thomas Hürlimann, die Deutsche Terézia Mora, der französische Schriftsteller und Prix Goncourt-Preisträger Jerôme Ferrari und der belgischen Schriftsteller und Regisseur Jean-Philippe Toussaint.

Die Poesie kommt mit dem französischen Dichter und Philosophen Michel Deguy sowie den schweizerischen Autoren Fabio Pusterla, Isabelle Sbrissa und Raphael Urweider zu Wort. Erstmals wird das Festival auch dem Tanz eine Bühne geben. Die berühmte Choreographin und Tänzerin Sasha Waltz tritt gemeinsam mit der Schlagzeugerin Robyn Schulkowsky im Teatro San Materno auf. Essayisten und Zeitdiagnostiker – der Schriftsteller Iso Camartin, der Philosoph Georg Kohler, der Kritiker Martin Meyer und die Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken – stellen das Festivalthema zudem in historische, gesellschaftliche und literarische Zusammenhänge.

Der Enrico Filippini-Preis, der im Rahmen des Fesivals verliehen wird, geht in diesem Jahr an die italienische Übersetzerin Renata Colorni, die u.a. Werke von Elias Canetti, Thomas Bernhard, Arthur Schnitzler, Friedrich Dürrenmatt, Joseph Roth und Thomas Mann ins Italienische übersetzt hat. Die Laudatio hält Claudio Magris. Die bisherigen Preisträger sind Bernard Comment (2013) und Klaus Wagenbach (2014).

Das Festival Eventi Letterari Monte Verità ist Teil der Primavera Locarnese. In diesem Rahmen findet in Ascona am 29. März auch das Jugendfestival Youtopia statt. Drittes Element der Primavera Locarnese ist die Reihe Wort und Bild des Filmfestivals Locarno, die vom 19. bis 22. März das Verhältnis zwischen Kino und Literatur vertiefen wird.

Informationen und Programm: www.eventiletterari.ch

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.