Internationale Kinderbuchwoche in Barcelona: Großer Publikumsandrang, reger Austausch zwischen deutschen und spanischen Verlegern

„Llegir ens porta lluny – Lesen bringt weiter“ – seit dem 26. Januar steht Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens, im Zeichen der Kinderliteratur. Die von der Buchmesse Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Barcelona, der Generalitat

Illustration: Philip Waechter

de Catalunya und dem Institut Ramon Llull organisierte Internationale Kinder- und Jugendbuchwoche ist in der ganzen Stadt sichtbar: Sowohl in den Straßen wie auch in den Buchhandlungen hängen Plakate mit Illustrationen von Philip Waechter, die dem Bilderbuchflyer „Mit Bilderbüchern wächst man besser“ entnommen wurden [mehr…].

Und sie verfehlen ihre Wirkung nicht: Bereits am vergangenen Wochenende konnte man die Besucher der Ausstellung im zentral gelegenen Museum CCCB auf gut 1.000 Personen pro Tag schätzen. Zu sehen sind dort Kinder- und Jugendbüchern in den

Kinderbuchplakate in Barcelona

Sprachen katalanisch, spanisch, deutsch, französisch, englisch und portugiesisch. Da Katalonien in diesem Jahr Ehrengast der Frankfurter Buchmesse sein wird, bilden deutschsprachige Bücher den Schwerpunkt.

Workshops u.a. mit den Künstlern Jutta Bauer, Rotraut Susanne Berner und Philip Waechter mussten teilweise wiederholt werden, da sich überwältigend viele Schulklassen angemeldet hatten.

Kinderbuch-Ausstellung im CCCB

Doch die Internationale Kinderbuchwoche bot auch ein großes Fachprogramm: So untersuchten Doris Keller-Riehm, Lizenzhändlerin bei Thienemann, und Reina Duarte, Ediciones Edebé, das All Age-Phänomen im Jugendbuchbereich, das sich in Spanien wie in Deutschland gleichermaßen abzeichnet.

Monika Bilstein, Peter Hammer-Verlegerin, analysierte den Bilderbuchmarkt in Deutschland und gab trotz der Beobachtung einer Nivellierung von Programmen Anlass zur Hoffnung: „Aus Krisen wächst auch Kreativität“.

Ein besonderes deutsch-katalanisches Buchprojekt mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes stellten Arianna Squilloni, Thule Ediciones Barcelona und Thomas Wolff, Kinderbuchverlag Wolff Bad Soden, vor. Ein Text des katalanischen Autors Antonio Lozano Sagrera wird von der in Hamburg lebenden Künstlerin Birte Müller illustriert und soll im Oktober in deutsch wie in katalanisch als Bilderbuch vorliegen.

Die zahlreich aus Deutschland angereisten Verleger, Lektoren und Lizenzhändler (u.a. waren die Verlage Ravensburger, cbj, Egmont vgs, Sauerländer, Arena, Peter Hammer, Thienemann, Fischer Schatzinsel, dtv junior, Wolff Kinderbuchverlag, Oetinger, Beltz & Gelberg, Gerstenberg und Hanser dabei) konnten außerdem bei einem von der Frankfurter Buchmesse organisierten Rundgang durch die Literaturagentur Ute Körner sowie die Verlage Ekaré, Juventud und edebé viele Ideen und Eindrücke sammeln.

Deutsch-spanische Lizenzbörse

In Einzelgesprächen konnte man sich dann bei einer Lizenzbörse austauschen, die im Mirador des CCCB stattfand. Nach dem Vorbild der spanisch-deutschen Lizenzbörse im vergangenen Jahr in München [mehr…] kam es hier zu zahlreichen neuen Kontakten und begeisterten Reaktionen von Seiten der Teilnehmer, die vor allem das konzentrierte Arbeiten in gelöster Arbeitsatmosphäre schätzten, das auf Buchmessen so nicht möglich ist.

Und auch der Flyer „Mit Bilderbüchern wächst man besser“ wurde schließlich präsentiert: Von Philip Waechter, dessen Bilder nun auch in Barcelona für große Wirkung sorgten

Mladen Jandrlic, Philip Waechter (v.l.)

sowie von Mladen Jandrlic, der ihn mitentwickelt hat und mit seiner Agentur www.booksandrights.com im Ausland vertritt.

Am Sonntag, den 4. Februar, geht die Kinderbuchwoche zu Ende. Zum abschließenden Wochenende freuen sich Martina Stemann, die die Kinderbuchwoche von Seiten der Frankfurter Buchmesse aus organisierte sowie Ursula Wahl vom Goethe-Institut in Barcelona mit ihren zahlreichen Helfern nochmals auf zahlreiche Besucher im CCCB. Ein gelungener Auftakt zum Gastauftritt Kataloniens im Herbst, der sicher noch lange nachhallen wird.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.