Großer Andrang bei der Buchpremiere und Ausstellungseröffnung mit Leanne Shapton

Elisabeth Ruge, Leanne Shapton

Am Samstagabend hatte der Berlin Verlag zur Buchpremiere in den Kunstraum Etage von Andreas Murkudis in Berlin Mitte geladen.

Gemeinsam mit der Autorin Leanne Shapton feierten die zahlreichen Gäste das Erscheinen des Buches Bedeutende Objekte und persönliche Besitzstücke aus der Sammlung von Lenore Doolan und Harold Morris, darunter Bücher, Mode und Schmuck. Mit dabei waren auch Lektorin Friederike Schilbach und die Übersetzerin des Buches, die Journalistin Rebecca Casati.

Auf die Idee muss man erst einmal kommen: Die New Yorker Künstlerin Leanne Shapton erzählt die komplett erfundene Geschichte des Paares Leonore und Harold anhand von Gegenständen, die von ihrer vier Jahre dauernden Beziehung übrig geblieben sind: Briefe und Post-its, Schnappschüsse, gemeinsam geklaute Salz- und Pfefferstreuer, ein Scrabble-Spiel, Kleidungsstücke, zwei Pudelfiguren, Möbel und Bücher. Das Buch ist gestaltet wie ein Auktionskatalog. Dieser versammelt über 300 Fotos samt Beschreibungen der Objekte. Die fiktive Versteigerung der persönlichen Gegenstände ist für den Valentinstag 2010 in New York angesetzt.

Die Buchpräsentation war zugleich eine Ausstellungseröffnung, denn einige der Objekte sind noch bis zum 6. Februar in der Münzstraße 21 zu sehen.

Leanne Shapton ist Illustratorin und Autorin. Sie war Art-Direktorin bei der New York Times und ist Mitgründerin von J & L Books, einem Verlag der sich auf neue Fotografie, Kunst und Literatur spezialisiert hat. Als sie vor drei Jahren die Versteigerung von Truman Capotes Nachlass besucht hat, sei ihr die Idee zu dem Buch gekommen, erzählte Leanne Shapton im Gespräch mit Verlegerin Elisabeth Ruge.

Während sie im Auktionskatalog geblättert und sich die Fotos und Beschreibungen angesehen habe, sei ihr damals aufgefallen, dass sich das Ganze wie eine Autobiographie liest. Das brachte sie auf die Idee zu dem Buch, erzählte Leanne Shapton und verriet, dass sie bereits an einem weiteren Projekt arbeitet.

In den USA erschien das Buch 2009 und es schlug ein wie der Blitz Die beiden Schauspieler Natalie Portman und Brad Pitt haben sich bereits die Filmrechte gesichert. Und auch hierzulande dürfte „Bedeutende Objekte und persönliche Besitzstücke aus der Sammlung von Lenore Doolan und Harold Morris, darunter Bücher, Mode und Schmuck“ für viel Aufmerksamkeit sorgen. Das ZEIT Magazin (3/2010) sieht in dem Buch bereits „die Erfindung einer neuen literarischen Form.“

www.berlinverlag.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.