Gabriel und Carus stellten in Berlin „Kinderlieder“ vor

Mit einem Mitsingkonzert in der Berliner Philharmonie wurde gestern das Erscheinen des Buches Kinderlieder aus Deutschland und Europa (Gabriel) und der gleichnamigen CD aus dem Musikverlag Carus gefeiert.

Katharina Ebinger, Mirjam James (r.)

Beide Publikationen erscheinen im Rahmen des Liederprojekts (www.liederprojekt.org), einem Benefizprojekt des Carus Verlags für das Singen mit Kindern. Insgesamt 14 CDs wurden bisher veröffentlicht, aus deren Verkauf 400.000 Euro für die Musikförderung gespendet werden konnten. Auf der jüngsten CD des Liederprojekts interpretieren Mitglieder der Vokalhelden, einem Chorprojekt der Berliner Philharmoniker für 6- bis 13-jährige Kinder, Kinderlieder aus Deutschland und Europa. Mit der Idee rannte Carus beim Gabriel Verlag offene Türen ein. Zeitgleich erscheint nun ein reich illustriertes Buch mit über 58 Liedern, dem eine Mitsing-CD mit Instrumentalfassungen beiliegt.

Das Projekt passe gut ins Programm des Gabriel Verlags, betonte Programmleiterin Katharina Ebinger bei einem Pressegespräch vor Beginn des Konzerts. „Wir haben schon mehrmals soziale Projekte in unsere Bücher einfließen lassen; beispielsweise unterstützen wir das christliche Kinder- und Jugendhilfswerk ‚Die Arche‘.“

Die Vokalhelden haben nicht nur die CD aufgenommen, sondern auch an dem Liederbuch mitgewirkt. Gemeinsam mit dem Berliner Fotografen Jan von Holleben haben sie zu jedem Lied witzige Fotocollagen erarbeitet. Von Jan von Holleben ist im Gabriel Verlag bereits das Aufklärungsbuch Kriegen das eigentlich alle? erschienen.

Kinderlieder aus Deutschland und Europa widme sich Liedern, mit denen Kinder in ganz Europa groß werden, sagte Herausgeberin Mirjam James, die in Berlin aufgewachsen ist und heute in London lebt. Bei ihren Recherchen hat die Musikwissenschaftlerin viele Menschen nach ihren Lieblingsliedern aus Kindertagen befragt. Entstanden ist eine Sammlung mit Liedern vor allem aus Deutschland und England aber auch aus vielen anderen europäischen Ländern wie Italien, Spanien, den Niederlanden oder der Türkei. Fast alle Lieder seien für das Buch neu übersetzt worden, so Katharina Ebinger.

„Wir wollen den Reichtum der unterschiedlichen Kulturen zeigen“, erläuterte Mirjam James das Konzept. In Melodien und Texten spiegelten sich unterschiedliche Traditionen, aber es gebe auch viel Verbindendes zwischen den Kulturen. So werde Santa Lucia, ein Lied italienischen Ursprungs beispielsweise auch in Schweden gesungen.

Simon Halsey, der künstlerischer Leiter der Vokalhelden brachte es so auf den Punkt: „Es ist wichtig, dass alle Kinder die Chance haben, zu musizieren. Das ist gut für die Seele, die Gesundheit, die Konzentration und die Entwicklung.“ Wie gut, dass die Vokalhelden nun Eltern, Großeltern, Lehrern und Erziehern Hilfestellung bieten.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.