Experten-Tagung zum Urhebervertragsrecht in München

Die Akademie des Deutschen Buchhandels veranstaltet gemeinsam mit der Rechtsabteilung des Börsenvereins am 21. November im Literaturhaus München eine Expertentagung mit dem Titel „Die angemessene Vergütung gemäß §§ 32, 32 a UrhG – Erste Verhandlungsergebnisse und Urteile“.

Seit dem 1. Juli 2002 gilt in Deutschland das neue Urhebervertragsrecht. Als wesentliches Novum wird in §§ 32 und 32a UrhG geregelt, dass Urheber und ausübende Künstler generell sowohl einen Anspruch auf eine angemessene Vergütung als auch einen Anspruch auf eine (Erfolgs)beteiligung haben, selbst dann, wenn sie in einem Vertrag nicht vereinbart wurden.

Für Filmproduzenten, Buch- und Zeitungsverlage, Musikproduktionen, Werbe- und PR-Agenturen, kurzum alle, die im Rahmen ihrer Arbeit bildende oder darstellende Künstler und sonstige Kreative beauftragen, entsteht also bei Nichtbeachtung dieser Regelungen ein erhebliches Risiko bei der Kalkulation und damit bei der Bewertung der Wirtschaftlichkeit eines Projektes. Werden Kosten für Kreativleistungen nicht richtig eingeschätzt und kommt es zu nachträglichen Forderungen seitens der Urheber, kann dies den ursprünglich ermittelten Gewinn erheblich schmälern.

Ziel der Veranstaltung ist es, einen branchenübergreifenden Überblick über die Auseinandersetzungen zu geben und die in den Branchen Buch, Presse, Film, Fernsehen und Musik gemachten Erfahrungen transparent zu machen, auszutauschen und zu diskutieren.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter http://www.buchakademie.de/konferenzen/konferenz.php3?id=13

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.