Buchpreis-Gewinner Uwe Tellkamp im Gespräch mit Volker Hage

Volker Hage und Uwe Tellkamp (re.)

Spiegel-Literaturredakteur Volker Hage befragte in einem Messe-Forum ausgerechnet den frischgebackenen Preisträger des Deutschen Buchpreises 2008 Uwe Tellkamp zum Thema: „Brauchen wir Literaturpreise?“

Das Thema ist zur Zeit vor allem auch deshalb umstritten, weil vor Autor Daniel Kehlmann in einer Kolumne in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gemutmaßt hatte, dass Autoren, die es nicht auf die Long- bzw. Shortlist des deutschen Buchpreises schaffen, weniger Chancen haben, in den Feuilletons besprochen zu werden.

Tellkamp bezweifelte diesen Zusammenhang und meinte, die Kritiker suchen sich ihre Titel unabhängig von der Listung aus und nannnte als Beispiel den „überall rezensierten“ neuen Roman von Christian Kracht „Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“. Außerdem versichert er: „Die Leser entscheiden letzendlich selbst, was sie gut finden und was nicht.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.