text & talk – erste Buchmesse der unabhängigen Verlage aus NRW

Von Ambiente her ist wohl kaum etwas Besseres denkbar: eine Buchmesse im Goethe-Museum. Die erste “Ausgabe” von text & talk in Düsseldorf [mehr…] startete gestern – und wer es verpaßt hat, hat heute noch den ganzen Tag (bis 18 Uhr) Gelegenheit, zu schauen oder auch zu kaufen.

Rund 40 NRW-Verlage stellen auf den zwei Etagen des wunderschönen Gebäudes aus; ob freilich am Nachmittag wieder eine größere Hochzeitsgesellschaft spontan hereingeschneit kommt, um sich am malerischen Teich des Anwesens fotografieren zu lassen, kann nicht garantiert werden…

Entdeckungen gibt es trotzdem genug zu machen. Neben bekannten Verlagen wie Weidle, Pendragon, Lilienfeld oder Alexander lernt man mit Sicherheit einige neue Verlage kennen, und da bekanntlich die Größe eines Editionshauses nicht über Interessantheit der Bücher entscheidet, sollte man Zeit einplanen zum Genauer-Hinsehen und Blättern.

Lesungen (gab und) gibt es übrigens im Halbstundentakt. Eine ganz besondere Buchpremiere fand gestern Abend statt. Dagmar Fretter von der Kunststiftung NRW und Literaturbüro NRW-Leiter Michael Serrer präsentierten “Nordrhein-Westfalen literarisch – neue Texte zum alten Westen”. Entstanden ist eine Prosa-Anthologie unter dem Titel Eigentlich Heimat, kurze Texte über das Verhältnis zu Orten der Kindheit. (Ein “Gegenstück” gibt es auch, nämlich die Lyrik-Anthologie stadt land fluss – beide Bände gehören in die “Schriftenreihe der Kunststiftung NRW”, die bei Lilienfeld erscheint.)

Vier Autoren waren angereist, um ihre Texte aus der Anthologie selbst vorzustellen: Julia Trompeter, deren Debütroman Die Mittlerin Schöffling heute im Literaturhaus Köln aus der Taufe gehoben wird, Liane Dirks, Christoph Peters und Tilman Rammstedt. Letzterer wurde von Maren Jungclaus vom Literaturbüro um eine Zugabe gebeten: Wenn man schon im Goethe-Museum sei, müsse man auch Rammstedts Dialog “Zu Goethes ‘Maifest'” hören. Rammstedt kam der Bitte gern nach, der Gastgeber, Museums-Chef Prof. Dr. Christof Wingertszahn, soll im Anschluß das Manuskript dieses frech-witzigen Goethe-Textes erbeten haben, hört man…

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.