Symposium zur afrikanischen Literatur – Frankfurter Buchmesse mit Infostand und Broschüre dabei

Die Bedeutung der afrikanischen Literatur für die Weltliteratur ist das Thema des internationalen Symposiums, das die Zimbabwe International Book Fair, Afrikas einzige relevante Buchmesse, am 26. und 27. Juli im südafrikanischen Kapstadt veranstaltet. International bekannte Autoren wie Assia Djebar, Tahar Ben Jelloun, Andre Brink und Mia Couto und die Nobelpreisträger Nadine Gordimer und Wole Soyinka haben sich zur Feier der afrikanischen Literatur angesagt. Anlass des Symposiums ist der Kanon der 100 besten Bücher Afrikas des 20. Jahrhunderts, den eine unabhängige afrikanische Jury in den Sparten Belletristik, Kinderbuch und Sachbuch vorgelegt hat.
Die Buchmesse Frankfurt wird in Kapstadt mit einem Informationsstand vertreten sein. Sie veröffentlicht zu dem Symposium eine Broschüre zu den Übersetzungen afrikanischer Literatur. Von den 100 besten Bücher Afrikas sind immerhin 60 ins Deutsche übersetzt, mehr als in jede andere Sprache und deutliches Zeichen für das grosse Interesse an den Literaturen Afrikas im deutschsprachigen Raum. Nach dem Symposium in Kapstadt werden sich Afrikas Literaten auf einer weiteren Konferenz zur Würdigung der afrikanischen Literatur auf der Zimbabwe International Book Fair treffen, die vom 30. Juli bis 3. August in der zimbabwischen Hauptstadt Harare stattfindet. Die Buchmesse Frankfurt wird erstmals seit 1983 nicht mit einem deutschen Gemeinschaftsstand auf der wichtigsten afrikanischen Buchmesse vertreten sein. Die politische und wirtschaftliche Lage, die es den Organisatoren der Messe erst Mitte April erlaubte, die Abhaltung der Messe in diesem Jahr bekannt zu geben, ist auch Grund dafür, dass deutsche Verleger sich dieses Jahr in Harare nicht präsentieren mochten. Um die deutsche Präsenz auf den trotz aller Probleme wachsenden Buchmärkten Afrikas zu wahren, ist die Buchmesse Frankfurt auch in Harare mit einem Informationsstand vertreten, der auch als Anlaufstelle für afrikanische Verleger dient, die sich für Frankfurt interessieren. Der Stand der Buchmesse Frankfurt wird in enger Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München organisiert, deren Partnerschaft mit der Hauptstadt Harare erst vor kurzem wieder belebt wurde, nachdem in Harare ein demokratisch gewählter Oberbürgermeister sein Amt antreten konnte. Informationen zu den Symposien, der Liste „Africa’s 100 Best Books“ und der Zimbabwe International Book Fair finden Sie unter www.zibf.org Die Broschüre „African Literature in German translation“ kann unter: litprom@book-fair.com bestellt werden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.