Schweiz wird Schwerpunktthema zur Leipziger Buchmesse

Die Schweiz mit ihren Verlagen, Autorinnen und Autoren steht vom 13. bis 16. März 2014 im Mittelpunkt der Leipziger Buchmesse und der Stadt Leipzig. Der Auftritt wird vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV organisiert.

Unterstützt und begleitet wird der Verband unter anderem von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und der Schweizerischen Botschaft in Berlin/Präsenz Schweiz. Weitere Partner und private Sponsoren werden gesucht.

„Wir wollen auf der Messe aber auch in der Stadt Leipzig deutlich sichtbarer sein als die bisherigen so genannten Länderschwerpunkte“, sagt SBVV-Geschäftsführer Dani Landolf. „Wir möchten auf die literaturbegeisterten Leipzigerinnen und Leipziger zugehen, die Literatur auch in die Stadt bringen und eine Art ‚literarische Freundschaft’ begründen.“

Geplant ist, Besucher bereits am Bahnhof zu begrüßen, sie auf dem Weg zur Messe zu begleiten, in der gläsernen Halle zu empfangen, zum Schweizer Messestand und abends zurück an einen zentralen Schweizer Veranstaltungsort in der Stadt zu führen. Die Schweiz tritt als viersprachiges Land auf. Pro Helvetia fördert deshalb bereits ab diesem Jahr Übersetzungen aus dem Französischen, Italienischen, Rätoromanischen – und lädt interessierte Verleger ein, Vorschläge einzureichen.

Im Kernteam für Konzept und Realisation arbeiten Thomas Böhm (Programmleiter Internationales Literaturfestival Berlin, verantwortlich für Island-Gastauftritt an der Frankfurter Buchmesse 2011), Annemarie Hürlimann (Ausstellungsmacherin) und Franziska Schläpfer (Kulturjournalistin), von Seiten des SBVV Marianne Sax (Präsidentin), Dani Landolf (Geschäftsführer) und das Messeteam mit Regula von Bergen und Nathalie Widmer.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.