Frankfurt wird zunehmend finnisch

Heute stellte das Kulturamt Frankfurt mit den Kooperationspartnern das umfangreiche Kulturprogramm rund um die Buchmesse vor, in dessen Fokus der diesjährige Ehrengast Finnland steht.

Zum sechsten Mal wird das Lesefest Open Books im Zentrum der Stadt veranstaltet, traditionell seit 1975 findet die zweitägige Vorstellung neuer Belletristik Literatur im Römer statt. Darüber hinaus gibt es sieben Ausstellungen, ein finnisches Filmprogramm, Theateraufführungen, Hauslesungen – und eine mobile Sauna. Mehr als 20 Kultureinrichtungen der Stadt haben in Zusammenarbeit mit den Gästen aus Finnland ein hochkarätiges und überraschendes Programm auf die Beine gestellt.

Allein bei Open Books, das 2013 rund 10.000 Literaturinteressierte besuchten, beteiligen sich an inzwischen zehn Orten im Herzen der Stadt über 150 Autoren von 74 Verlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in insgesamt mehr als hundert Veranstaltungen. Eröffnet wird das Lesefest in diesem Jahr wieder am Messedienstag, zum vierten Mal zusammen mit dem Blauen Sofa und dem Hessischen Rundfunk im Chagallsaal des Schauspiels Frankfurt, der bereits ausverkauft ist.
Eintritt muss man ebenfalls zahlen, wenn man zur Abschlussparty Literatur legt auf am Samstag, 11. Oktober, im Literaturhaus dabei sein will – zu allen anderen Veranstaltungen von Open Books ist der Eintritt frei. Details sind unter www.openbooks-frankfurt.de zu finden.

„Das gesamte kulturelle Rahmenprogramm macht die Buchmesse in Frankfurt so besonders“, stellte Iris Schwanck, Direktorin Finnish Literature Exchange (FILI) und Leiterin der Ehrengastpräsentation, fest. Pünktlich 14 Tage vor Messebeginn liegt nun das finnische Kulturprogramm in einem handlichen roten Oktavheft vor.
Schwanck lobte die gute Kooperation mit den Partnern in Frankfurt, darunter dem Künstlerhaus Mousonturm, in dem vom 4. bis zum 12. Oktober Aktuelles und Spektakuläres aus der gegenwärtigen Tanz- und Performance-Szene Finnlands zu sehen sein wird. Der Intendant Matthias Pees sagte zur Performance In Human Disguise: „Es wird tiefenerwärmend, robust und nackt – wie die finnische Sauna.“

Die Sauna, aus Finnland nicht wegzudenken, spielt während der Buchmesse eine besondere Rolle. So wird es beispielsweise einen Poetischen Aufguss in diversen öffentlichen Saunen Frankfurts geben: Einige der 60 finnischen Autoren werden an diesen Orten kurze Lesungen veranstalten.

Darüber hinaus ist eine mobile Sauna unterwegs. In dem umgebauten Feuerwehrauto, das unter anderem im Frankfurter Garten am Danziger Platz Station macht, gibt es Schweiß und Poesie der jungen finnischen Spoken Word Szene.

Geschwitzt wird möglicherweise auch zum Tango-Abend vor Messebeginn am Montag, 6. Oktober, im Literaturhaus. Nach einem Schnellkurs spielt das Tango-orkesteri Unto traditionelle und aktuelle Lieder.

Man muss die Finnen feiern, wie sie kommen heißt das Motto des Abends des Verlags Galiani Berlin in der Romanfabrik am Donnerstag, 9. Oktober mit Katja Kettu, Jan Costin Wagner, Tilman Spreckelsen und Kat Menschik.

Aufgrund der Programmfülle ist es unmöglich, überall dabei zu sein. Aber: Viele Ausstellungen werden zum Teil noch bis ins nächste Jahr zu sehen sein. So wirkt der Gastlandauftritt noch nach, wenn die Messe ihre Tore längst geschlossen hat.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.