DREI FRAGEN an Juergen Boos zum Plan, 2007 in London eine Buchmesse zu veranstalten

Juergen Boos,
Direktor Frankfurter Buchmesse

buchmarkt-online: Woher nehmen Sie den Mut, eine Buchmesse in London in direkter Konkurrenz zu Reed Exhibitions zu starten?[mehr…]

Juergen Boos: Die Frankfurter Buchmesse, als klarer Marktführer im internationalen Buchmessegeschäft, verfügt nicht nur über die notwendige Erfahrung und Kompetenz, sondern insbesondere über hervorragende Kontakte zu unseren Ausstellern in Großbritannien. Wir wurden von namhaften englischen Verlegern und Agenten gebeten, in den Ring zu steigen und für dieselbe Qualität wie in Frankfurt zu sorgen. Reed ist ein Messeveranstalter, wir sind die Frankfurter Buchmesse mit dem klar umrissenen Auftrag Verlagen, Buchhändlern und Agenten die bestmögliche Plattform zu bieten.

Wollen Sie sich damit die immer stärker werdende Konkurrenz aus London vom Hals halten?
Die Buchmesse in Earl’s Court gibt uns die Möglichkeit, zusätzlich früh im Jahr Präsenz zu zeigen und unser Angebot zu ergänzen. Wir haben die Londoner Buchmesse immer als wichtig für unsere Branche angesehen. Nun haben wir die Chance zu zeigen, dass wir mit unserem Anspruch die Messe dort besser gestalten können.

Mit welchem Konzept können Sie sich gegen die gut etablierte Londoner Buchmesse behaupten?
Wir haben die Unterstützung unserer Kunden, die mit dem Frankfurter Angebot sehr zufrieden sind. Earl’s Court ist der Standort, den sich die Aussteller gewünscht haben. Verbunden mit unserer Kompetenz und dem Ehrgeiz, eine sehr gute Messe aufzustellen, werden wir uns nicht nur behaupten, sondern die führende internationale Handelsmesse im Frühjahr werden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.