Buchmesse in Abu Dhabi mit Hilfe aus Frankfurt ein voller Erfolg

„Geglückter Neustart der Abu Dhabi International Book Fair„, meldet die Frankfurter Buchmesse

Die Abu Dhabi International Book Fair, erstmals mit professioneller Ausrichtung und auf neuem Messegelände war ein großer Erfolg. Sowohl in Zahlen als auch in ihrer öffentlichen Resonanz hat die Messe, die am Samstag, 7. April zu Ende ging, die Erwartungen des Veranstalters, der Abu Dhabi Authority for Culture and Heritage, übertroffen: Die Besucherzahlen erreichten mit insgesamt 400.000 Besuchern in den acht Messetagen und einem Tagesmaximum von 78.000 Besuchern am Messedonnerstag Rekordhöhe. 406 Aussteller aus 46 Ländern haben teilgenommen, 600.000 Titel waren ausgestellt. Erstmals wurde die Abu Dhabi International Book Fair in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Buchmesse organisiert.

Jumaa al-Qubaisi, Direktor der Abu Dhabi International Book Fair sagte: „Wir waren völlig überwältigt vom Erfolg dieses ersten Jahres auf neuem Messekurs. Unser mittelfristiges Ziel der Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse war es, die Abu Dhabi International Book Fair zu einer international ausgerichteten Fachmesse zu machen. Die diesjährige Messe sollte hierfür die erste Etappe sein, Umso mehr freut es uns, dass internationale Verleger und Literaturagenten bereits in diesem Jahr ernsthaft an Geschäften mit dem arabischen Buchmarkt interessiert waren und dabei die Messe als Arbeitsplattform genutzt haben.“

Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse kommentierte: „Wir haben in den vier Monaten intensiver Zusammenarbeit mit den Organisatoren der Abu Dhabi International Book Fair viel erreicht. Das neue Konzept der hat bereits im ersten Jahr Früchte getragen. Dafür sorgten unter anderem das Business Centre und das Discussion Forum als neue Anlaufstellen auf der Messe. Der Messekatalog, den es erstmals gab, wurde als Nachschlagewerk mit allen Ausstellerdaten sehr gut angenommen und erleichterte den Kontakt zu möglichen Geschäftspartnern. Und das neue Corporate Design der Messe in warmen Naturfarben und die Infrastruktur des neuen Messegeländes haben zu der positiven Atmosphäre beigetragen.”

Know-how vom Main für die Messe am Golf

Durch die strategische Neupositionierung der Abu Dhabi International Book Fair soll die Messe, die in diesem Jahr bereits zum 17. Mal stattgefunden hat, von einem reinen Bücherbasar zu einer funktionierenden professionellen Plattform für das Buchgeschäft auf internationalem Level umgestaltet werden – eine Plattform, wie sie bisher in der arabischen Welt nicht existiert. In diesem ersten Jahr der Zusammenarbeit mit der Frankfurter Buchmesse kamen zur Abu Dhabi International Book Fair 45 internationale Verlage aus 29 nicht-arabischen Ländern. Viele arabische Verleger nutzten die neue Möglichkeit, internationale Geschäftskontakte zu schließen. Darüber hinaus wurde Ausstellern und Messebesuchern erstmals ein breites Programm aus Fachseminaren und Diskussionen mit renommierten Branchenprofis und Autoren aus der ganzen Welt geboten, das sich mit aktuellen Themen wie Copyright, Übersetzung, Bildung und interkulturelle Fragen beschäftigte.

Auch in Sachen Leseförderung zeigte die neue Messe positive Auswirkungen. Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan, der Kronprinz von Abu Dhabi, hat bei seinem Rundgang über die Messe spontan ein Sofortprogramm in Höhe von drei Millionen Dirham zur finanziellen Förderung von Buchkäufen von Kindern und Jugendlichen auf der Buchmesse gestartet. Die Messeveranstalter waren hocherfreut, dass Tausende von Schulkindern und Studenten die vergünstigten Preise für emsige Buchkäufe genutzt haben.

Hoch dotierte Auszeichnung in neun Kategorien: Sheikh Zayed Book Award

Ein Highlight der Messe war die feierliche Verleihung der Sheikh Zayed Book Awards durch den Kronprinzen von Abu Dhabi, Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan. Der mit insgesamt 1,9 US-Dollar dotierte Preis in neun Kategorien wurde in diesem Jahr erstmals vergeben. Er ist einer der zahlreichen neuen Initiativen zur Förderung der arabischen Buchbranche, die in Abu Dhabi ins Leben gerufen wurden.

Der Buchpreis solle das kulturelle Schaffen arabischer Autoren und Verleger anspornen, so Scheich Mohammeds Hoffnung. In seiner Ansprache nahm er Bezug auf einen aktuellen Report der Vereinten Nationen: Laut UN werden in der gesamten arabischen Welt nur 5.600 Bücher jährlich produziert, im Vergleich zu 100.000 Büchern in Nordamerika und über 40.000 in Lateinamerika und der Karibik. „Das ist ein beschämender Vergleich“, kommentierte er und appellierte dringend an die arabischen Länder, gemeinsam gegen dieses Missverhältnis anzugehen.

In Zukunft hoffen die Organisatoren, den Sheikh Zayed Book Award in weiteren Kategorien vergeben zu können. 2007 wurde die Anerkennung in zwei von neun Kategorien – für „Best Technology in the Field of Culture“ und „Publishing and Distribution“ – nicht wie geplant vergeben, da die eingereichten Bewerbungen allesamt nicht den hohen Anforderungen entsprochen hatten. Die Organisatoren des Preises betonten, dass jede Kategorie für nur für herausragende Leistung in diesem Gebiet verliehen würde und die Preisträger einen Maßstab im arabischen Buchmarkt setzen würden.

Die Preisträger

1 – Sheikh Zayed Book Award for Best Contribution to the Development of the Country (USD 200,000):

Dr. Basheer Mohammed Al Khadra (Jordan) für Nabawi and Khalifi Style in Arab and Democratic Leadership (Arab Union Studies Centre Beirut – Libanon)

2 – Sheikh Zayed Book Award for Children’s Literature (USD 200,000):

Dr. Mohammad Ali Ahmed (Ägypten) für A Journey on Paper (Arab House for Books Cairo – Ägypten)

3 – Sheikh Zayed Book Award for Literature (USD 200,000):

Wasini Al Aaraj (Algerien) für The Prince and Iron Doors Ways (Beirut – Libanon)

4 –Sheikh Zayed Book Award for Fine Arts (USD 200,000):

Dr. Tharwat Akasha (Ägypten) für The Indian Art (Al Shooroq Publishing House Cairo – Ägypten)

5 – Sheikh Zayed Book Award for Young Author (USD 200,000):

Dr. Mahmoud Zein Al Abideen (Syrien) für Architecture of Ottoman Mosques (Al Qabas Publishing House Beirut – Libanon)

6 – Sheikh Zayed Book Award for Translation (USD 200,000):

Dr. George Zeinati (Libanon) für Al Zat, Übersetzung von Soi-même comme un autre des Philosophen Paul Ricoeur ins Arabische.

7 – Sheikh Zayed Book Award for Cultural Personality of the Year (USD 270,000):

Dr. Dennis Johnson Davis (Großbritannien). Dennis Johnson Davies wurde ausgezeichnet für seine Übersetzungen der wichtigsten Titel moderner arabischer Literatur ab der Mitte des 20. Jahrhunderts ins Englische und seiner Rolle, arabischen Literaturklassikern an westlichen Universitäten und akademischen Institutionen Aufmerksamkeit zu verschaffen. Darüber hinaus hat Johnson Davies eine Serie von 40 Kinderbüchern, inspiriert von literarischen Meisterwerken der arabischen Welt, herausgegeben.

Über die Buchmesse in Abu Dhabi berichtet heute auch die taz: http://www.taz.de/pt/2007/04/12/a0146.1/text

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.