1,75 Millionen Besucher bei der Bangkok International Book Fair / Deutscher Gemeinschaftsstand mit Titeln aus rund 100 Verlagen

1,75 Millionen Besucher kamen in zwölf Messetagen zur 35. Bangkok International Book Fair. Diese Zahl vermeldete der Veranstalter der Messe, der thailändische Buchhändler- und Verlegerverband (PUBAT), nach Messeschluss am gestrigen Dienstag.

Auch die Ausstellerzahl ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen: 930 Messestände waren in diesem Jahr vermietet an 407 Aussteller (im Vorjahr 390 und 2005: 357), 22 davon aus dem Ausland, unter anderem aus China, Deutschland, Frankreich, Indien, Korea und den USA. Gastland war dieses Mal Taiwan.

Die Messe ist im Wesentlichen eine Verkaufsmesse, auf der zum Teil erhebliche Rabatte gewährt werden, und dient somit Verlagen als gute Gelegenheit, ihre Lager zu räumen. Sie hat mit ihrem Rahmenprogramm mittlerweile auch einen hohen Stellenwert als fachliche Fortbildungsveranstaltung und als Werbeplattform für Bücher und Leseförderung. So gab es mehr als 50 Fachforen zu Themen wie Leseförderung, Buchherstellung, Bibliotheksarbeit und mehr als 80 Kulturveranstaltungen sowie unzählige Signierstunden und Buchpräsentationen an den einzelnen Messeständen.

Zum dritten Mal in Folge beteiligten sich deutschsprachige Verlage an der Messe – rund 100 Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentierten 800 Titel am deutschen Gemeinschaftsstand, den die Frankfurter Buchmesse mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amts organisiert hatte.

Schwerpunkt der Kollektion lag auf Kinder- und Jugendbüchern, vor allem Kinder-Sachbüchern, sowie auf Titeln zum Thema Zukunft in Gesellschaft und Technik. Auch die jüngsten Übersetzungen der Bücher von Ingrid Noll, Jana Scherer, Thomas Mann und des Physikers Kay Spreckelsen ins Thailändische konnten angeboten werden. Spreckelsen war von der Frankfurter Buchmesse als Autor des Experimentierbuches „Das U-Boot in der Limoflasche“ (Fischer Schatzinsel Verlag, auf Thai: Nanmee Verlag) nach Bangkok eingeladen und führte seine Experimente vor.

Laut Statistik des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels wurden 2001 16 Lizenzen nach Thailand vergeben, 2005 stieg die Zahl auf 51. Der Circle Verlag (Bangkok) hat eine eigene deutsche Übersetzungsreihe begründet, in der im letzten Quartal bereits Jana Scherers „Mein Vater, sein Schwein und ich“ und Ingrid Nolls „Der Hahn ist tot“ erschienen sind. Inzwischen ist als dritter Titel Zoe Jennys „Das Blütenstaubzimmer“ im Druck. Außerdem hat der Verlag die Rechte für Daniel Kehlmanns „Die Vermessung der Welt““ erworben und wird ihn im Laufe des Jahres auf den Markt bringen.

Nach Angaben der Frankfurter Buchmesse lag die Produktion von Neuerscheinungen in Thailand 2003 noch bei knapp unter 9.000 Exemplaren, 2004 ist sie auf mehr als 11.000 Exemplare gewachsen.

2005 machte der Buchhandel umgerechnet einen Umsatz von 405 Millionen US Dollar, was ein Plus von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Die Zahl der Verlage ist 2005 von 465 auf 528 gestiegen, was eine Steigerung um 13,5 Prozent bedeutet. Die Zahl der Buchhandlungen stieg um 15 Prozent von 738 (2004) auf 848 (2005).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.