Ausgebucht: Über 80 Teilnehmer beim 6. BuchMarktFORUM in München / Turbulente Zeiten brauchen neue Rezepte /FAZ Gruppe bietet sich als Auffangbecken an.

Mit über 80 Teilnehmern, die sich wie ein WHO IS WHO der Buchbranche lasen, ist am Freitag voriger Woche nach straffem Zeitplan das 6. BuchMarktFORUM in den schönen Räumen des Kooperationspartners HypoVereinsbank in München zu Ende gegangen. Ein besonderes Highlight dieser Veranstaltung war diesmal die Kooperation auch mit der New York University: Prof. Robert Baensch(im Foto links), deren Director Center for Publishing, gemeinsam mit dem Forum-„Kopf“, dem Verlagsberater Dr. Andreas Meyer(r.), durch die spannende Veranstaltung führte. Sie machte wieder einmal mehr als deutlich, dass „Turbulente Zeiten neue Strategien“ (so der Arbeitstitel dieses Forums) brauchen. Und, dass neue Rezepte getestet werden müssen. So wird es künftig ein „Spinn off“ der BuchMarktFORUM-Serie geben: Gezielte Trainingsveranstaltungen für Mitarbeiter an der Verkaufsfront (mehr darüber in Kürze bzw. auf Anfrage). Denn, so eine der Erfahrungen von Dr. Andreas Meyer aus seiner Beratungstätigkeit in seiner Firma Verlagsconsult: “Der Endverbraucher kommt bei allen Plänen zu kurz – und auch das Fachwissen, wie man mit ihm umgeht“.

Wer nicht dabei war hat den ersten öffentlichen (und gelassen – unaufgeregten) Auftritt von Arnold Kiel, dem neuen CEO der Random House Verlagsgruppe Deutschland ebenso verpasst wie auch einen Einblick in die Buch-Strategie der FAZ-Gruppe, zu der neben dem Flaggschiff DVA inzwischen auch eine 50%-Beteiligung an der Buchkette Habel gehört. FAZ- Vorstandsvorsitzender Jochen Becker machte deutlich, dass in seinem Haus trotz der schwierigen Verlustsituation, in der sich auch seine Zeitungsgruppe derzeit befindet, die Rücklagen so groß seien, dass man nicht nur alle angeschobenen Projekte leicht über mehrere Jahre durchhalten könne – hinzu komme eine in Deutschland einmalige Eigenkapitalquote von über 50 % (!). Man sehe sich auch als Auffangbecken für Verlags-und Buchhandelsunternehmen, die unter dem FAZ-Dach bei Beibehaltung aller unternehmerischer Freiheiten die vielfältigen Synergien der FAZ-Firmen nutzen wollen.

Sichtlich teilt sich die Verlagswelt in zwei Lager:Die s/w -Verlage, denen es mehr um Inhalte, und die Bunt-Verleger, denen es in erster Linie ums Geschäft geht. Spannend war während der Tagung zu beobachten, wie unterschiedliche Denkweisen der „s/w“ Verleger (Wolfgang Balk, dtv, Karin Schmidt-Friderichs (Hermann Schmidt), Ulrich Störiko-Blume (Omnibus) und Christoph Buchwald (jetzt Cossee Verlag in den Niederlanden) auch zu anderen Denk- und Handlungsweisen führen als die der „Bunt“Verleger aus dem leichtfertig totgesagtem Ratgeber-bzw. Nutzen-Segment: Uwe Zachmann, Mair Gruppe, zeigte, wie konsequent sein Haus in allen seinen Märkten die Konkurrenz deutlich auf die Plätze verwiesen hat, was die Marktanteile angeht (bei Reiseführern hat sein Haus etwa inzwischen einen Marktanteil von 30 %, die Nummer zwei 10%, bei Karten 50% im Vergleich zu 15 % des nächsten Wettbewerbers).

Die Buchbranche mag trösten, dass in anderen Branchen die Probleme noch gravierender als in der Buchbranche sind: Marian Kopp (Racke International) zeigte am Beispiel des seit Jahren schrumpfenden Spirituosenmarktes, wie es bei „Wildwest ähnlichen Strukturen“ gelingt, durch konsequentes Hinhören auf Verbraucherwünsche neue Geschäftsfelder zu besetzen. Ein Instrument dabei, wirkliche Verbraucher – Wünsche zu entdecken, scheint dabei die weiterentwickelte Sinus Methode: Jörg Domhöfer von Sinus Sociovision zeigte, wie etwa die als hausbacken geltende Firma WMF sich wieder an die Spitze in ihrem Markt gesetzt hat, in dem sie konsequent an Hand der Sinus-Milieu-Studien erforscht hat, wo ihr wirkliches Verbraucherpotential sitzt.

Problem überall, auch für den Buchmarkt: Die Entwicklung in allen Märkte geht heute immer schneller als früher, heute kann ein Haus quasi „über Nacht“ Marktführer sein (Robert Baensch). Tröstlich dabei ein Zitat von Thomas Ganske, (HoCa, GU, Jahreszeiten): „Der Medienmarkt, in dem wir uns alle bewegen, ist ein Ideenmarkt. Und immer wieder werden gute Ideen zu neuen Aktivitäten führen“.

Tipp: Die Tagungsunterlagen ( auch die der früherenForen) können für je 99 Euro unter seminare@buchhandel-bayern.de bezogen werden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.