Berlin: Start des 14. Poesiefestivals

Mit Weltklang – Nacht der Poesie wurde gestern Abend in der Akademie der Künste am Hanseatenweg das 14. Poesiefestival [mehr…] der Literaturwerkstatt Berlin eröffnet. Beim Auftaktempfang machte sich Festivaldirektor Thomas Wohlfahrt (Foto) erneut für ein Deutsches Zentrum für Poesie [mehr…] stark.

Das Argument, dass Lyrik schwierig sei, lässt Wohlfahrt nicht gelten. Der Erfolg des Festivals sei ein Statement gegen den „leiernden Schwanengesang, dass Lyrik niemanden interessiert“, sagte er und forderte ein Haus für die Poesie, das es in vielen anderen Ländern bereits gebe. Was solch ein Haus auch in Deutschland leisten kann, zeigt die Literaturwerkstatt im Foyer der Akademie der Künste. Das geplante Poesiezentrum soll Informations-, Arbeits-, Begegnungs- und Veranstaltungsstätte sein. Informationen unter www.poesiezentrum.de.

Über mangelnde Besucherzahlen kann sich das Festival wohl auch in diesem Jahr nicht beklagen. Die Veranstaltungen für Kinder und die Lehrerfortbildungen waren schon im Vorfeld ausgebucht.

Ein Schwerpunkt ist die Lyrik aus Finnland und Botschafterin Päivi Luostarinen weckte gestern schon einmal die Neugier auf den Gastauftritt ihres Landes bei der Frankfurter Buchmesse 2014. Die Poesie sei eine Literaturgattung, bei der das Übersetzen eine besondere Herausforderung darstellt, sagte sie. Daher sei der traditionelle Übersetzerworkshop VERSschmuggel besonders hervorzuheben. In diesem Jahr treffen Dichter aus Finnland auf ihre deutschsprachigen Kollegen und übersetzen sich gegenseitig. Mit dabei sind Aki Salmela, Olli Sinivaara, Helena Sinervo, Jyrki Kiiskinen, Teemu Manninen, Henriikka Tavi aus Finnland und Hendrik Jackson, Andre Rudolph, Kathrin Schmidt, Thomas Rosenlöcher, Norbert Lange und Kerstin Preiwuß aus Deutschland. Die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit werden in Lesungen präsentiert. Dazu erscheint 2014 bei den Verlagen Wunderhorn (Deutschland) und POESIA (Finnland) eine zweisprachige Anthologie inklusive der Aufnahmen der Gedichte auf CD.

Das Poesiefestival endet am kommenden Samstag mit einem Lyrikmarkt, bei dem sich Verlage, Antiquariate und Buchhändler mit Neuerscheinungen und Fundstücken präsentieren.

Programm und Informationen unter www.poesiefestival.org

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.