Berlin: Katalanischer Abend in der Suhrkamp Repräsentanz

Die Frankfurter Buchmesse 2007 steht im Zeichen Kataloniens. Gestern Abend stimmten der Suhrkamp Verlag und das katalanische Kulturinstitut Ramon Llull schon einmal auf das Thema ein.

Rund hundert Gäste begrüßte Thomas Sparr, Pressesprecher und stellvertretender Verlagsleiter, in der Berliner Repräsentanz des Verlags, bevor er das Mikrofon an Michi Strausfeld übergab. Die Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin unternahm einen Streifzug durch die katalanische und spanische Literatur, die im Herbst bei Suhrkamp und Insel erscheint. Ein Blick in die Vorschauen lohnt da allemal.

So wird es neben dem bereits erschienen Reiseführer „Mit Carlos Ruiz Zafón durch Barcelona“ auch einen etwas anderen Reisebegleiter aus der Feder von Michi Strausfeld geben, die seit vierzig Jahren in Barcelona lebt. Wer die Stadt erkunden will, sollte zudem Eduardo Mendozas „Die Stadt der Wunder“ im Gepäck haben. In Frankfurt wird der spanische Autor mit seinem neuen Roman „Mauricios Wahl“ (ET August) zu Gast sein.

Höhepunkt des Abends war eine Lesung mit Jaume Cabré, einem der heute am meisten geschätzten katalanischen Autoren. Humorvoll und charmant machte Cabré neugierig auf die Lektüre seines in Spanien bereits ausgezeichneten Romans „Die Stimmen des Flusses“, der im August in der Übersetzung von Kirsten Brandt auf Deutsch erscheint. Dass auch Jaume Chabré auf der Buchmesse erwartet wird, steigerte die Vorfreude auf den diesjährigen Messeschwerpunkt Katalonien ebenso wie die Gitarrenmusik und die kulinarischen Köstlichkeiten der Region.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.