„Into the Wind“ – Kinderbuch-Illustrationen aus den nordischen Ländern sind ab heute in Berlin zu sehen

Gestern Abend wurde in der Humboldt-Bibliothek in Berlin-Tegel eine Ausstellung mit Kinderbuch-Illustrationen von siebzehn Künstlern aus acht nordischen Ländern eröffnet. Die Schau Into the Wind, ist Teil der gleichnamigen Nordischen Kinder- und Jugendliteraturtage, die ebenfalls heute starten und bis zum 3. Juni Einblick in die Arbeit von Illustratoren und Autoren aus dem hohen Norden bieten.

“Into the Wind” in der Humboldt-Bibliothek

Die Künstler stammen aus Åland, Dänemark, Finnland, Grönland, Island, Norwegen, Schweden, von den Färöer-Inseln und dem Volk der Sámi. Erstmals zeigen sie ihre Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung.

Vertreten ist die Crème de la Crème der nordischen Bilderbuchkunst: Hannamari Ruohonen, Lilian Brøgger, Dorte Karrebæk, Bárdur Oskarsson, Linda Bondestam, Jenny Lucander, Nuka Konrad Godtfredsen, Rán Flygenring, Kristín Ragna Gunnarsdóttir, Per Dybvig, Stian Hole, Øyvind Torseter, Sissel Horndal, Máret Ánne Sara, Sara Lundberg, Sven Nordqvist und Jakob Wegelius. Und fast alle waren bei der Vernissage anwesend.

Die meisten Arbeiten sind in den letzten fünf Jahren entstanden, einige wurden bereits ausgezeichnet. Zum Teil sind sie auch auf dem deutschen Markt erschienen. Büchertische ergänzen die Schau und es wird ein umfangreiches Begleitprogramm für Schüler geboten.

Zweieinhalb Jahre hat Ulrike Nickel, die Vorsitzende des Berliner Vereins kulturkind, an dem Projekt gearbeitet. Beim Nordischen Haus Island rannte sie mit ihrer Idee offene Türen ein. Dort sei man froh und stolz gewesen, dass der Anstoß zu der Ausstellung und dem Festival von außen kam, so Mikkel Harder vom Nordischen Haus Reykjavik. „Wir freuen uns über die internationale Wertschätzung der Kinderbuchkunst aus dem Norden.“

Kuratorin Ulrike Nickel

Der Titel „Into the Wind!“ spiegle die kontrastreiche Natur der nordischen Länder, betonte Ulrike Nickel. „Gleichzeitig erinnert ‚Into the Wind!‘ an eine wilde, mutige und selbstbewusste Kindheit.“ Die vielfältige Kinder- und Jugendliteratur aus den nordischen Ländern sei ein Plädoyer für Mut, Stärke und Kraft.

Der Katalog „Into the Wind“ (Vertrieb: Michael Neugebauer Edition GmbH) stellt die Künstler und ihre Arbeit vor. Eine zweitägige Künstlerakademie bietet den gastierenden Illustratoren am Wochenende zudem die Gelegenheit zum Austausch mit deutschen Kollegen. Moderiert wird die Akademie von Guðmundur Oddur Magnússon, Professor für Visuelle Kommunikation an der Iceland Academy of the Arts, und Hendrik Hellige, Berlin.

Die Ausstellung ist bis zum 15. Juli zu sehen. Danach wandert sie bis 2018 durch die nordischen Länder, bevor sie in der Internationalen Jugendbibliothek in München gezeigt wird. Allen, die – beispielsweise im Juni zur Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen – nach Berlin reisen, sei ein Abstecher nach Tegel dringend empfohlen.

Kontakt:
Humboldt-Bibliothek
Karolinenstraße 19
13507 Berlin

U-Bahn: U8 / Alt-Tegel
S-Bahn: S 25 / Tegel

Öffnungszeiten:
Mo. -Fr. 11.00 – 19.00 Uhr
Sa. 11.00 – 16.00 Uhr

Heute Abend eröffnet kulturkind die das Festival „Into the Wind“ im Felleshus, dem Kulturhaus der Nordischen Botschaften. Dann gibt es eine Podiumsdiskussion über die Besonderheiten der Nordischen Kinder- und Jugendliteratur mit Rán Flygenring (Island), Stian Hole (Norwegen), Máret Ánne Sara (Sápmi) und Sven Nordqvist (Schweden).

Das gesamte Programm des Festivals: http://www.kulturkind-into-the-wind.com/

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.