Augsburger Brechtfestival endet mit höchster Besucherzahl seit Bestehen

Das Brechtfestival Augsburg ging am 10.02.2014 mit einer großen Geburtstagsrevue für Bertolt Brecht zu Ende. Iris Berben und Thomas Thieme führten die rund 1.000 Zuschauer durch die 1920er Jahre, Brechts Berliner Zeit.

Dr. Joachim A. Lang, künstlerischer Leiter des Festivals, hatte aus Texten Brechts und seiner Weggefährten, historischen Filmen und Liedern eine unterhaltsame Revue im Stil der 20er Jahre komponiert und verdichtete damit das Generalthema des diesjährigen Festivals. 12 Tage lang bot das Brechtfestival über 60 Veranstaltungen mit national und international bekannten Künstlerinnen und Künstlern an. Zahlreiche Veranstaltungen waren bereits im Vorfeld ausverkauft.

Das Brechtfestival Augsburg 2014 zählte insgesamt rund 14.000 Besucherinnen und Besucher, und war damit das besucherstärkste Festival seit Bestehen. Besonders großen Andrang erfuhr die Lange Brechtnacht mit dem trinationalen Theaterprojekt „Brecht3“ sowie den Auftritten von Nina Hagen und Bonaparte. Großen Zuspruch gab es außerdem für den „Boxschaukampf mit Lesung“, u.a. mit Box-Weltmeisterin Tina Schüßler und Schauspielerin Rike Schmid. Weitere Besuchererfolge waren die Festivalproduktion des Theaters Augsburg „Der gute Mensch von Sezuan“, Rapucations „MC Messer“ sowie das Konzert von Patti Smith, das über 1.000 Zuschauer im bereits Monate zuvor ausverkauften Theater begeisterte.

Kulturbürgermeister Peter Grab sagte zum Abschluss des Festivals: „Ich danke Allen, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben! Stellvertretend danke ich besonders Juliane Votteler und Dr. Joachim Lang für die wunderbare Zusammenarbeit, ohne die der große Zuspruch nicht möglich gewesen wäre. Der vom Kulturreferat der Stadt Augsburg beförderte intensive inhaltliche und örtliche Theater-Schwerpunkt hat sich als fruchtbare und richtige Entscheidung erwiesen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.