3. Internationales Literaturfestival in Berlin eröffnet

Auch wenn Festredner Shashi Tharoor, indischer Schriftsteller und UNO-Mitarbeiter, gestern noch in New York gebraucht wurde und erst am Wochenende anreisen kann, war die Eröffnung des 3. Internationalen Literaturfestivals Berlin ein voller Erfolg. Der Eröffnungsvortrag über „Globalisierung und die menschliche Phantasie“ wurde dennoch vorgelesen und Shashi Tharoor kam in einem auf Leinwand übertragenen Interview zu Wort.

Festivalleiter Ulrich Schreiber (Foto) hat nach Jahren harter Arbeit sein Ziel erreicht: Das Internationale Literaturfestival Berlin ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Noch bis zum 21. September werden weit über 100 Autoren an verschiedenen Veranstaltungsorten in über 20 Sprachen lesen. „Ein kleines Wunder in diesen ökonomisch schwierigen Zeiten“, freut sich Uli Schreiber über den Erfolg und weist darauf hin, „dass mit Enthusiasmus, Wille und guten Ideen heutzutage doch noch etwas zu bewegen ist, dass diese Haltungen und Energien doch überzeugender sind als Nörgelei, Neid, Eifersucht oder routinierte Bedenkenträgerei.“

Neben dem Festival-Katalog aus dem Verlag Vorwerk 8 ist im Alexander Verlag der dritte Band der „Berliner Anthologie“ erschienen, eine Sammlung mit 100 Gedichten und mit einem Lexikonartikel von Hans Magnus Enzensberger.

Weitere Informationen unter: www.literaturfestival.com

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.