12.500 Besucher beim poesiefestival berlin

Stöbern beim Lyrikmarkt

Mit dem traditionellen Lyrikmarkt endete gestern das 17. poesiefestival berlin in der Akademie der Künste am Hanseatenweg. Zu den über 60 Veranstaltungen unter dem Motto „Kein schöner Land“ kamen laut Veranstalter rund 12.500 Besucher.

„,Kein schöner Land’ – das meint Deutschland wie die Welt“, so Thomas Wohlfahrt, Leiter des poesiefestival berlin und der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie. „Mit unserem Programm haben wir der Lagerfeuerromantik des alten Volkslieds zeitgenössische poetische Formen und poetisches Denken entgegensetzt: Dichterinnen und Dichter aus aller Welt – viele kommen aus Konfliktgebieten, mussten aus ihren Heimatländern flüchten – haben ihre Kunst auf der Bühne gezeigt. Mit Poesie eröffneten sie sprachliche und kulturelle Welten. Sie haben ihre Erfahrungen geteilt und sinnliche Zugänge angeboten. Ich freue mich sehr, dass dies ein so großes Publikum erreicht hat.“

Zu Gast waren unter anderem die Dichter Charles Simic und Brian Turner aus den USA, die französisch-norwegische Künstlerin Caroline Bergvall, die rumänische Dichterin Ana Blandiana, die deutsche Schauspielerin Corinna Harfouch und die nigerianische Dichterin Titilope Sonuga.

Das poesiefestival berlin ist ein Projekt der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie in Kooperation mit der Akademie der Künste und wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und das Auswärtige Amt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.