Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 Tschechien gibt Kultur- und Förderprogramme bekannt

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse haben die Veranstalter von „Tschechien – Gastland der Leipziger Buchmesse 2019“ ihre Förderprogramme und Höhepunkte ihres kommenden Kulturprogramms vorgestellt.

Das tschechische Kulturministerium und die Mährische Landesbibliothek Brünn veranstalten von Herbst 2018 bis Herbst 2019 das Tschechische Kulturjahr, das zahlreiche Auftritte tschechischer Autorinnen und Autoren in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorsieht. Im Mittelpunkt steht die Präsentation neuer tschechischer Bücher und ihrer deutschen Übersetzungen sowie die Auseinander­setzung mit der Gesellschaft, Geschichte und Politik des Landes. So werden unter anderem die Werke Pavel Kohouts im Mittelpunkt stehen sowie die Errungenschaften des Menschenrechtlers und Politikers Václav Havel, Mitinitiator der oppositionellen Bürgerrechtsbewegung „Charta 77“.

„Künstler und Intellektuelle der tschechischen Bürgerrechtsbewegung haben 1977 mit der ‚Charta 77‘ eines der berühmtesten Manifeste für die Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Weltgeschichte vorgelegt“, unterstreicht Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse. „Ich freue mich auf die heutigen politischen und künstlerischen Perspektiven unserer Nachbarn und natürlich auf ihre literarische Verarbeitung. Denn Tschechien hat eine ungemein reiche und vielfältige Literaturszene zu bieten, die viele deutschsprachige Leser verdient hat.“

 Kulturminister Ilja Šmíd erklärt: „‘Ahoj Leipzig!, unser Motto für den Gastlandauftritt bei der Leipziger Buchmesse 2019, ist mit Bedacht gewählt, assoziiert es doch in Tschechien wie in Deutschland einen maritimen Gruß. ‚Böhmen am Meer‘, das ist ein altes bis auf Shakespeares Wintermärchen zurückgehendes Motiv, das einen utopischen Idealzustand beschreibt. Tatsächlich liegt Tschechien vom Meer weit entfernt, und daher ist das Meer unser dauerhafter Sehnsuchtsort. Ein Ort, zu dem wir gerne aufbrechen, natürlich mit Büchern in der Hand, so dass es in Tschechien stattdessen ein ‚Meer an Büchern‘ gibt. Kommen Sie mit an Bord und segeln Sie mit uns durch das tiefe Meer der tschechischen Literatur!“

Ziel des Gastlandauftritts ist es, die tschechische Literatur auf dem deutschen Buchmarkt stärker sichtbar zu machen. Um Übersetzungen aus dem Tschechischen wirksam zu unterstützen, wurden daher drei besondere Förderprogramme aufgelegt. So können Verleger, Herausgeber, Literaturagenten und Übersetzer beim Kulturministerium eine Förderung von Übersetzungen zeitgenössischer Literatur in die deutsche Sprache beantragen. Einsendeschluss für den nächsten Förderantrag ist der 15. April 2018.

Eine Sonderausschreibung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds fördert Übersetzungen, aber auch andere Projekte wie Workshops, Seminare und Lesungen. Deadline für diese Förderanträge ist jeweils das Quartalsende.

Ein Residenzprogramm ermöglicht zudem kreative Schreibaufenthalte deutscher Schriftsteller in Brünn und tschechischer Schriftsteller in Leipzig. Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 23. April. Jeweils fünf Kandidaten aus jedem Land werden von einer Jury ausgewählt und im Rahmen der Prager Buchmesse am 10. Mai bekanntgegeben. Der Aufenthalt ist auf die Partnerstädte Leipzig und Brünn konzentriert und erfolgt einen Monat lang, in der Zeit vom August 2018 bis Januar 2019.

Nähere Informationen finden Sie hier: www.ahojleipzig2019.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.