Auszeichnungen Troisdorfer Bilderbuchpreise gehen an Peter Goes, Antje Damm, Elisabeth Lautenschlager und Sonja Danowski

Der Troisdorfer Bilderbuchpreis, der in diesem Jahr zum 21. Mal verliehen wird, geht an Peter Goes für seine Illustrationen zum Buch Die Zeitreise (Beltz & Gelberg). Den zweiten Preis vergab die Jury an die Illustratorin Antje Damm für Der Besuch (Moritz). Ein dritter Preis wurde nicht vergeben. Den Förderpreis erhält Elisabeth Lautenschlager, die mit ihrem Dummy zu Rotkäppchen und der böse Wolf überzeugte. Die unabhängige Kinderjury, die sich aus Viertklässlern Troisdorfer Grundschulen zusammensetzte, wählte als ihren Favoriten das Buch Kleine Nachtkatze von Sonja Danowski (NordSüd).

Die diesjährige Jury, die am 20. März 2017 zusammentraf, setzte sich zusammen aus der Rezensentin und Beraterin für Illustratoren und Illustratorinnen Karin Gruß, dem Buchhändler und Herausgeber Thomas Schmitz sowie der leitenden Kuratorin Maria Linsmann vom Bilderbuchmuseum Troisdorf. Eine beratende Stimme hatte Dietlind Keutmann, Stiftung Alsleben. Die Jury ernannte insgesamt zwei Preisträger wie auch einen Förderpreisträger. Ein weiterer Preis wurde von der unabhängigen Kinderjury vergeben. Das Preisgeld der Kinderjury stiftet der Förderverein des Museums.

Die Jury entschied einstimmig, dem in Wondelgem (Belgien) lebenden Illustrator Peter Goes den ersten Preis zuzuerkennen. Der Künstler illustrierte eine beim Beltz & Gelberg Verlag veröffentlichte Zeitreise, bei der der Illustrator gemeinsam mit dem Leser auf eine wimmelige Entdeckungstour geht – über Millionen von Jahren von der Entstehung der Erde bis in die 2010er Jahre. Zur Begründung: „Die Farbgestaltung, die opulente Ausstattung des Werkes sowie die Bilder von Peter Goes erinnern an alte Lexika und Bildbände in jedoch modernem Illustrationsstil. So spürt man Seite für Seite die Liebe zum informativen Detail, aber auch den comicartigen Bildwitz, der dazu führt, dass die Informationsaufnahme mit einem übergroßen Lesevergnügen verbunden wird. Die Zeitreise ist damit eine gelungene Kombination aus Bild- und Sachbuch, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen in Staunen versetzt.

Den zweiten Preis des Troisdorfer Bilderbuchpreises 2017 erhält die deutsche Illustratorin Antje Damm. Zur Begründug: „Ihr Preisträgerbuch Der Besuch handelt von der menschenscheuen Elise, die eines Tages auf den neugierigen und selbstbewussten Jungen Emil trifft. Mit Emil kommt Farbe in Elises einsamen grauen Alltag und auf wundersame Weise verändert sich ihr Leben. Mit einer neuen Technik gestaltete Antje Damm ihr fein durchkomponiertes Buch: Sie baut Räume aus Kartonelementen, stellt ausgeschnittene Figuren hinein, koloriert und beleuchtet die Szenerien und fotografiert sie anschließend. Das Ergebnis überzeugt! Mit hoher Sensibilität spürt sie in ihrem Buch künstlerisch und literarisch Themen wie Einsamkeit, Alt und Jung, Lebenslast und Lebenslust nach und stellt sie offen den Lesern und Betrachtern zur Diskussion.

Beim Förderpreis stachen die collagierten Bilder von Elisabeth Lautenschlager zum Buch Rotkäppchen und der böse Wolf besonders hervor. Zur Begründung: „Sehr reduziert, jedoch mit spannenden Bildanschnitten erzielt die junge Illustratorin spannende Effekte in dem ansonsten traditionell erzählten Märchen. Ein entschlossener Strich, der sich oftmals nur auf das Wiedergeben von Konturen beschränkt, zeugt dabei von erstaunlicher zeichnerischer Sicherheit. Die Kombination dieses Zeichenstils mit collagierten Elementen setzt teilweise die abstrahierte Bildsprache fort, hebt zugleich aber auch wesentliche Details im Märchen besser hervor. Insgesamt eine wunderbar ,frische’ Umsetzung des Themas, das im Einzelnen gestalterisch sicherlich noch differenzierter zu erarbeiten wäre.“

Den Preis der Kinderjury schließlich erhält das Buch Kleine Nachtkatze von Sonja Danowski. Die zehn Viertklässler der unabhängigen Kinderjury entschieden sich nach einer angeregten Diskussion für diese nahezu fotorealistischen Illustrationen, die in den Augen der Kinder „echt“ und lebendig wirken. Die Farbgestaltung und die detailgenaue Darstellung sprachen die Kinder stark an. Wichtig war ihnen hierbei auch die perfekte Wiedergabe zahlreicher, fast altertümlich wirkender Accessoires, die laut den Kindern eine schöne Bildstimmung erzeugen und den Betrachter in eine andere Zeit, eine andere Welt entführen.

Mit der Preisverleihung am Sonntag, dem 16. Juli 2017 um 11.00 Uhr eröffnet das Museum zugleich die Ausstellung zum Troisdorfer Bilderbuchpreis, die eine Auswahl der eingesandten Arbeiten vorstellt. Die Ausstellung wird bis zum 3. September 2017 im Museum zu sehen sein. Es erscheint ein Katalog mit zahlreichen farbigen Abbildungen sowie Texten von Karin Gruß, Pauline Liesen, Maria Linsmann, Sigrid Löffler, Thomas Schmitz und Jennifer Walther-Hammel.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.