Dotiert mit 30.000 Euro Thomas Meinecke erhält den Berliner Literaturpreis 2020

Die Stiftung Preußische Seehandlung zeichnet den Autor Thomas Meinecke mit dem mit 30.000 Euro dotierten Berliner Literaturpreis 2020 aus. Thomas Meinecke nimmt die mit dem Preis verbundene Berufung der Freien Universität Berlin auf die Gastprofessur für deutschsprachige Poetik im Sommersemester 2020 an.

Mit dem 1955 in Hamburg geborenen Schriftsteller, Musiker und Radio-DJ Thomas Meinecke ehre die Preisjury einen Autor, der nach eigenem Bekunden schreibt, worüber alle reden“, heißt es in der Begründung für die Preisvergabe. „Seine Romane und Erzählungen verhandeln ein breites Themenspektrum, das von aktuellen politischen Debatten über Gender-Diskussionen bis hin zu Identitätskonstruktionen reicht. Es geht um Inter- und Transsexualität, um Queerness, um popkulturelle Selbstentwürfe und um Formen von Uneigentlichkeit, die in die ,normale‘ Lebenswelt eindringen und sie erweitern. Thomas Meinecke hat den Diskursroman als erzählerischen Theorieessay neu begründet. Seine montierten und gesampelten Texte eröffnen auf so kluge wie unterhaltsame Weise einen Zugang zu popkulturellen Theorien, zitieren klassisch-akademische Sprechweisen und verwenden dabei eine Fülle von Anekdoten und historischen Reminiszenzen. Den Erzählgang dynamisiert Meinecke durch geschickt gesetzte Schnitte – was nicht zuletzt auch dem Handwerkszeug des DJs und Musikers entspricht.“ Der Jury des Berliner Literaturpreises gehören in diesem Jahr Prof. Dr. Claudia Albert, Prof. Dr. Michael Gamper, Dr. Jutta Person, Stephan Wetzel und Ernest Wichner an.

Der Berliner Literaturpreis wird am 24. Februar 2020 im Berliner Rathaus verliehen. Die Laudatio hält Barbara Vinken, Professorin für Allgemeine und Französische Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Der Berliner Literaturpreis zeichnet Autorinnen und Autoren aus, die mit ihrem literarischen Werk in den Gattungen Erzählende und Dramatische Literatur sowie Lyrik einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur geleistet haben. Bisherige Preisträger waren Herta Müller, Durs Grünbein, Ilija Trojanow, Ulrich Peltzer, Dea Loher, Sibylle Lewitscharoff, Thomas Lehr, Rainald Goetz, Lukas Bärfuss, Hans Joachim Schädlich, Olga Martynova, Feridun Zaimoglu, Ilma Rakusa, Marion Poschmann und Clemens J. Setz.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.