Der "Viktor Crime Award" ist mit 6.666 Euro dotiert Sebastian Fitzek stiftet neuen Krimipreis

Der Viktor Crime Award wird 2018 erstmalig im Rahmen von Europas größtem internationalen Krimifestival „Mord am Hellweg“ ausgeschrieben und verliehen.

Ideengeber, Preisstifter und Schirmherr der Auszeichnung ist der Thrillerautor Sebastian Fitzek, der sich der Förderung des deutschen Buchmarktes (und entsprechender AutorInnen) verschrieben hat.

Der Preis ist nach der literarischen Figur benannt, die Sebastian Fitzek den Durchbruch verschaffte: Viktor Larenz in Die Therapie. Der Viktor Crime Award ist mit 6.666 Euro dotiert und soll ab 2018 alle zwei Jahre  vergeben werden.

Die Biennale „Mord am Hellweg“ wird seit 2002 in der Hellweg- und Ruhrregion veranstaltet und wächst seitdem stetig. Über einen Zeitraum von acht Wochen präsentiert sie gegenwärtig rund 200 Krimistars und vielversprechende neue Stimmen aus der ganzen Welt. Von Beginn an war es den Festivalmachern ein Anliegen, sowohl die etablierten Krimigrößen an den Hellweg zu laden, als auch Newcomern eine Plattform zu bieten.

So ist es nur folgerichtig, dass nach dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur (RIPPER AWARD) – der seit 2008 im Rahmen des Festivals verliehen wird und AutorInnen ehrt, die sich um die europäische Krimilandschaft verdient gemacht haben – mit dem „Viktor Crime Award“ nun zusätzlich eine Auszeichnung ausgelobt wird, die AutorInnen würdigt, die mit ihrem Werk kurz vor dem Durchbruch stehen oder diesen gerade erreicht haben.

Der Preis ist ausdrücklich kein Preis für ein Debüt (was jedoch nicht ausgeschlossen ist), sondern ein Preis für eine neue Stimme der Thriller- und Kriminalliteratur: für eine/n AutorIn, die/der an der Schwelle zu größerer Beachtung steht, sie gerade übertritt oder die/der gemäß dem Urteil der Jury das Potenzial zu größerem internationalen Erfolg hat.

Öffentlich vorgestellt wird der neue Preis von der Festivalleitung „Mord am Hellweg“ in Anwesenheit des Preisstifters Sebastian Fitzek übrigens während der Leipziger Buchmesse. Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen: Freitag, 16.03.2018, 15.00 Uhr, Buchmesse Leipzig, Stand Literarischer Salon NRW, Halle 5, Stand K 406.

Bedingungen | Verfahren | Termine

Deutschsprachige Verlage, BuchhändlerInnen, KrimikritikerInnen aller Medien und sonstige Experten sowie die Festivalleitung von „Mord am Hellweg“ sind berechtigt, für den Preis bis zum festgelegten Stichtag Vorschläge zu machen bzw. einzureichen. Dabei werden AutorInnen berücksichtigt, die seit Frühjahr des Vorjahres (Stichtag 1. Juni) auf dem deutschsprachigen Markt mindestens eine Neuerscheinung vorweisen können und/oder im Festivaljahr mit einem Kriminalroman/Thriller herauskommen. Eigenbewerbungen sind nicht zulässig. Vorschlagsschluss ist der 1. April 2018. Bei noch unveröffentlichten Titeln muss das (ggf. übersetzte) Manuskript bzw. die Druckfahne eingereicht werden.

Das Festival „Mord am Hellweg“ teilt einer Fachjury im Frühjahr des jeweiligen Festivaljahres die eingereichten Vorschläge mit, behält sich aber vor, aus den Vorschlägen Einreichungen zu streichen, die nicht den formalen Kriterien entsprechen. Die Fachjury erstellt daraufhin zunächst eine Longlist mit zehn Namen, die öffentlich spätestens im Juni des Festivaljahres bekanntgegeben wird (ohne Ranking).

Während einer Jurysitzung in Unna werden aus der Longlist drei Nominierte (Shortlist) ausgewählt. Die Shortlist wird zu Beginn des laufenden Festivals bekanntgegeben. Nominiert werden kann nur, wer sich bereiterklärt, an der im nächsten Absatz genannten Veranstaltung teilzunehmen.

Die drei Nominierten werden gemeinsam auf einer Veranstaltung in Unna (9. November 2018), die gleichzeitig die Preisverleihung darstellt, im Rahmen des Festivals „Mord am Hellweg“ ihr aktuelles Werk dem Publikum vorstellen. Am Ende der Veranstaltung wird die/der GewinnerIn der Auszeichnung durch den Preisstifter und/oder den Vorsitzenden der Jury geehrt.
Die Jury

Gesetztes Mitglied der fünfköpfigen Jury ist der Preisstifter. Die Jury, die für jedes Festival eigens vom Preisstifter und der Festivalleitung neu zusammengestellt wird, besteht zudem jeweils aus den folgenden VertreterInnen: je eine/ein renommierte/r KrimiautorIn und eine/ein KrimikritikerIn sowie je eine/ein LektorIn und eine/ein BuchhändlerIn mit krimiaffinem Hintergrund. Für die Festlegung der Rangfolge der Nominierten ist eine einfache Mehrheit ausreichend. Die jeweilige Festivalleitung von „Mord am Hellweg“ ist beratend anwesend, hat aber kein Stimmrecht.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.