Ulrike Ackermann, Kübra Gümüşay, Jürgen Habermas, Ilko-Sascha Kowalczuk und Mischa Meier sind nominiert Sachbuchpreis: Bekanntgabe der WISSEN-Shortlist

Der Buchhandel, die Mitglieder der wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) sowie die Jury haben entschieden: diese fünf Titel stehen auf der Shortlist des WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften, dem höchstdotierten deutschen Sachbuchpreis, der 2021 in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur vergeben wird.

Im Gegensatz zu anderen Buchpreisen werden die Preisträgerinnen und
Preisträger des WISSEN-Preises unter Einbeziehung von Leserinnen und Lesern
sowie des Handels ermittelt. Die Mitglieder der wbg und die teilnehmenden
Buchhändler haben in einer Onlineabstimmung aus den Programmen
deutschsprachiger Verlage ihre Favoriten gewählt. Auch die prominent
besetzte Jury hat ihr Votum abgegeben. Die daraus hervorgegangenen Titel
bilden die Shortlist zum WISSEN! Sachbuchpreis der wbg für
Geisteswissenschaften:

  • Ackermann, Ulrike: Das Schweigen der Mitte. Wege aus der
    Polarisierungsfalle. wbg Theiss, 206 Seiten. ISBN 9783806240573, 22,00
  • Gümüşay, Kübra: Sprache und Sein. Hanser Berlin, 208 Seiten. ISBN 9783446265950, 18,00 €
  • Habermas, Jürgen: Auch eine Geschichte der Philosophie. Band 1: Die okzidentale Konstellation von Glauben und Wissen. Band 2: Vernünftige Freiheit. Suhrkamp, 1.752 Seiten. ISBN 9783518587348, 98,00 €
  • Kowalczuk, Ilko-Sascha: Die Übernahme. Wie Ostdeutschland Teil der Bundesrepublik wurde. C.H.Beck, 319 Seiten. ISBN 9783406740206, 16,95€
  • Meier, Mischa: Geschichte der Völkerwanderung. Europa, Asien und Afrika vom 3. bis zum 8. Jhdt. n. Chr. Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung. C.H.Beck, 1.532 Seiten. ISBN 9783406739590, 58,00 €

Dirk H. Beenken, Geschäftsführender Direktor der wbg: „Wir spüren ein großes Bedürfnis nach wissenschaftlich fundierten Impulsen in der gegenwärtigen Werte-Diskussion. Bei der Frage, wie wir die Zukunft der Gesellschaft gestalten, sind Antworten aus den Geisteswissenschaften deshalb unerlässlich. Die gegenwärtige Situation belegt, wie sträflich dies lange unterschätzt wurde.“

Noch bis zum 31. Oktober können sich nun die 85.000 wbg-Mitglieder und alle deutschsprachigen Buchhandlungen an der Abstimmung zum Siegertitel beteiligen. Jedes Mitglied der wbg und jede Buchhandlung kann auf der Website www.wbg-wissen-preis.de eine Stimme abgeben. Das Voting wird zusätzlich zu den Stimmen der Jury gewertet, die auch in diesem Jahr hochkarätig besetzt ist mit Prof. Dr. Aleida Assmann (Kulturwissenschaftlerin), Dr. Peter Frey (ZDF), Jürgen Kaube (FAZ), Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger (Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz) sowie dem Theologen Prof. Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf (Münster) als Jury-Vorsitzenden. Das auszuzeichnende Werk soll wissenschaftliche Exzellenz sowie eine hohe sprachliche Vermittlungskompetenz aufweisen. Es soll außerdem Anregungen geben zur Diskussion und Lösung aktueller gesellschaftlicher Fragen.

Der WISSEN! Sachbuchpreis für Geisteswissenschaften ist mit insgesamt  44.000 Euro ausgestattet und wird zum zweiten Mal vergeben. Dabei erhält der
Siegertitel 40.000 Euro, die Shortlistkandidatinnen und -kandidaten je 1.000
Euro. Das Preisgeld stammt aus Mitteln der wbg, der größten geisteswissenschaftlichen Plattform, die als Verein seit 1949 ihre Gewinne in die Förderung von Wissenschaft und Bildung investiert. Die Preisverleihung erfolgt am 21. Januar 2021 in der Katholischen Akademie in München.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.