Eine deutsche Familiengeschichte im langen 20. Jahrhundert Potsdam: Buchpremiere des Europa Verlags mit Jan Konst

Der Saal der Villa Quandt in Potsdam war gestern bis auf den letzten Platz von den Besuchern gefüllt, die zur Matinée mit dem Niederländer Jan Konst gekommen waren. Der niederländische Literaturwissenschaftler ist als Professor für Niederländische Philologie an der Freien Universität Berlin tätig und mit einer Deutschen verheiratet. In Der Wintergarten, Eine deutsche Familie im langen 20. Jahrhundert (Europa Verlag) erzählt er die Geschichte seiner Schwiegerfamilie. Marlene Müller-Haas hat das Buch ins Deutsche übersetzt.

Bucpremiere in der Villa Quandt: Jan Konst im Gespräch mit Katarzyna Zorn

Die Originalausgabe aus dem Jahr 2018 sei in den Niederlanden sehr erfolgreich, erzählte Katarzyna Zorn vom Brandenburgischen Literaturbüro, die mit Jan Konst über die Arbeit an seinem bisher persönlichsten Buch sprach. Der Autor nimmt die Leser mit auf eine Zeitreise, die 1871 beginnt und durch das 20. Jahrhundert führt – vom Kaiserreich bis zur Wiedervereinigung. Jan Konst wusste viel zu berichten von seinen Recherchen zu der Familienchronik über vier Generationen und 150 Jahre deutscher Geschichte. Mit seiner erfrischenden Vortragsweise zog er das Publikum von Anfang an in seinen Bann. Und die Passagen, die er im Laufe des Vormittags las, machten Lust auf die ganze Lektüre des literarischen Sachbuchs.

Durch seine Frau habe er die Geschichte Deutschlands aus ostdeutscher Perspektive kennengelernt, erzählte Konst, der von seiner Schwiegermutter, Jahrgang 1933, zu dem Buch inspiriert wurde. „Seit ich sie kenne, erzählte sie mir von ihrer Familie und zeigte mir Dokumente aus dem Familienarchiv“, sagte er. „‘Du schreibst doch Bücher, darüber müsstest du eigentlich mal schreiben‘, hörte ich seit Jahren immer wieder von ihr.“ Nach drei Jahren Arbeit war Der Wintergarten fertig, die „Geschichte einer ganz normalen Durchschnittsfamilie“, wie Konst betonte. „Ich habe versucht so wenig wie möglich zu urteilen, sondern die Menschen zu verstehen.“

Auf der bevorstehenden Leipziger Buchmesse stellt Jan Konst Der Wintergarten, Eine deutsche Familie im langen 20. Jahrhundert im Rahmen von „Leipzig am Meer. Literatur aus den Niederlanden“ an verschiedenen Orten vor. Unter anderem steht am 22. März 14 Uhr eine  Autorenstunde am Verlagsstand auf dem Programm. Und am 23. März, 20 Uhr liest Kann Konst im Rahmen der Europäischen Autorengespräche in der Aula der Alten Nikolaischule.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.