Top-Personalie Philipp Keel neuer Diogenes-Verleger

Philipp Keel
© Nathan Beck
nathanbeck.com

Philipp Keel hat sich entschieden, die Nachfolge seines im September 2011 verstorbenen Vaters Daniel Keel bei Diogenes anzutreten. Er übernimmt zusammen mit den Mitgliedern der Geschäftsleitung Winfried Stephan, Stefan Fritsch, Ruth Geiger, Daniel Kampa und Katharina Erne, sowie mit Rudolf C. Bettschart als Delegierter des Verwaltungsrats die operative Führung der Firma. Jakob Keel steht als Präsident dem Verwaltungsrat vor.

Philipp Keel wurde 1968 in Zürich geboren. Nach einem Studium am Berklee College of Music in Boston und einigen Jahren in der Werbung studierte er Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Die letzten zwanzig Jahre hat er in Los Angeles, Zürich und New York als Künstler, Autor und Filmemacher gearbeitet.

1998 wurde seine Buchreihe All About Me zu einem internationalen Bestseller mit über drei Millionen verkauften Exemplaren. Gleichzeitig arbeitete Keel an seiner Fotokunst. Eine Auswahl von Schwarz-weiß-Arbeiten erschien 1999 unter dem Titel Look at Me bei Edition Stemmle (Zürich) und Abbeyville Press (New York).

Danach entwickelte er mit Epson eine neue Kunstdrucktechnik, seine „Imbue Prints“ wurden erstmals 2001 als Einzelshow an der Art Basel von der Galerie zur Stockeregg gezeigt. Seither sind Keels Arbeiten in führenden Sammlungen und Museen vertreten und im Kunstband Color im Steidl Verlag (2004) erschienen. 2005 präsentierte die Galerie Judin/Haunch of Venison die Ausstellung und den Katalog AISA – Images from an Imaginary Continent. Danach konzentrierte sich Keel auf Zeichnungen, Siebdrucke, die Malerei, schrieb Drehbücher und philosophische Texte. In dieser Zeit entstand eine neue erfolgreiche Serie: Keel’s Simple Diary™, 2009 vom Taschen Verlag lanciert

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.