9.092 Kinder lasen für 15. Paderborner Kinderbuchwoche Paderborner Hase für Antje Szillat und ihr Buch „Flätscher – Die Sache stinkt”

Fröhliche Verleihung des Paderborner Hasen: Antje Szillat (M.) und Antonius und Katharina Linnemann (l.)

Alle zwei Jahre findet sie statt, und das nach so vielen Jahren immer wieder mit großem Erfolg: Die Paderborner Kinderbuchwoche. Ihr Ziel, “Kinder anzuregen, sich mit Literatur zu beschäftigen”, ist auch diesmal wieder bestens gelungen, wie Katharina Linnemann sagt.

Es war die bereits 15. Paderborner Kinderbuchwoche, die am 09. März 2018 mit der Verleihung des von ihr 1998 ins Leben gerufenen „Paderborner Hasen“ im Rathaus der Stadt Paderborn ihren Abschluss fand (s. Foto).

Ausgezeichnet wurde diesmal Antje Szillat für ihr Buch „Flätscher – Die Sache stinkt” und erweitert nun den Kreis der Preisträger: Elisabeth Zöller (1998), Joachim Friedrich (2000), Tino (2002), Hermien Stellmacher und Joachim Schultz (2004), Isabel Abedi (2006), Daniel Napp (2008), Insa Bauer (2010), Ingo Siegner (2012), Christian Tielmann (2014) und Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner (2016). Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Die Kinderbuchwoche ist eine Initiative der Grundschulen und wird finanziert von der Sparkasse Paderborn-Detmold und der Buchhandlung Linnemann.

Die Jury bestet aus den Schüler/innen der Grundschulen des Kreises Paderborn lasen in der 1./2. und 3./4. Jahrgangsstufe. Sie lasen jeweils 5 Bücher und entschieden mit einer Stimme über ihr Lieblingsbuch. 9.092 Kinder gaben ihre Stimme ab und entschieden sich mit 1.210 Stimmen für das Buch „Flätscher – Die Sache stinkt” von Antje Szillat. Begleitend wurde in dieser Woche zu Kinderbüchern gelesen, geschrieben gemalt, und dabei durfte natürlich ein wichtiges Instrument nicht fehlen: Autorenlesungen. Acht  Kinder- und Jugendbuchautoren (Michael Engler, Katja Frixe, Sabine Ludwig, Oliver Scherz, Ingo Siegner, Alexander Steffensmeier, Tanya Stewner und Nina Weger) waren an Grundschulen unterwegs, um mit 44 Lesungen das Buch lebendig werden zu lassen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.