"Was kann es Schöneres geben für  ein Unternehmerpaar?" Ursula von Meiss-Ohm und Ulrich Ohm übergeben ihre Buchhandlung Nicole Albrecht und Claudia Hoferer übernehmen die Buchhandlung Dietsch

Nicole Albrecht (l.) und Claudia Hoferer

Die Buchhandlung Dietsch in Düsseldorf-Benrath wird zum 1. Januar 2019 von den Buchhändlerinnen Nicole Albrecht und Claudia Hoferer übernommen.

Beide sind gelernte Buchhändlerinnen und arbeiten seit über zehn Jahren gemeinsam mit dem Ehepaar Ohm. Ursula von Meiss-Ohm und Ulrich Ohm haben die Buchhandlung 33 Jahre geführt. Sie haben sich „bewusst entschlossen , die Buchhandlung an die vierte Generation zu übergeben,  um so die Unabhängigkeit zu erhalten.“

Damals haben sie  die Buchhandlung 1985 von der Tochter des Gründers Walter Dietsch gekauft und somit den Übergang von der zweiten auf die dritte Generation vollzogen und seither starke kulturelle Akzente im Süden Düsseldorfs gesetzt.

Das Ehepaar Ohm mit Nicole Albrecht und Claudia Hoferer: Durch die Übergabe an die beiden Mitarbeiterinnen soll nun ein guter Übergang gewährleistetund das 100-jährige Jubiläum in einigen Jahren fest im Blick sein

 

So wurden unzählige Literaturabend und zahlreiche weitere Veranstaltungen durchgeführt. Mit dem Verlag der Buchhandlung Dietsch wurden viele Regionaltitel verlegt, zuletzt Der andere Blick – Der Düsseldorfer Süden aus der Vogelperspektive.

Beide sagen jetzt: „Es war eine schöne Zeit. Die Auszeichnung zur Buchhandlung des Jahres 2012/13 war eine ganz besondere Belohnung für uns. Und durch die Übergabe an Nicole Albrecht und Claudia Hoferer soll nun ein guter Übergang gewährleistet sein, das 100-jährige Jubiläum in einigen Jahren fest im Blick“.

Wir haben inzwischen noch mit Ulrich Ohm sprechen können:

Wir wissen, wie sehr Sie beide an Ihrer Buchhandlung hängen. Was hat denn jetzt doch den Anstoß gegeben, zu verkaufen?

Ulrich Ohm: Ich gebe zu, wir beide haben natürlich Blick auf die Zukunft unserer Buchhandlung immer mal an Übergabe gedacht, das aber immer vor uns hergeschoben. Und dann hat den Anstoß gegeben, dass unsere Mitarbeiterinnen  uns gefragt haben,  ob wir auch an sie denken. falls wir mal ans Aufhören denken, sie würden gerne die Buchhandlung übernehmen.

Solch ein Verkauf an Ihre Mitarbeiter ist ein schönes Signal, denn in letzter Zeit scheint ja eher nur ein Verkauf an einen Filialisten noch möglich.

Ja, und was kann es Schöneres geben für  ein Unternehmerpaar.

Was war ihr Weg dabei?

Der Weg war ohne Steine, hier haben alle mitgespielt – Banken, Steuerberater und das gemeinsame Wollen.

Haben Sie schon Reaktionen von ihren Kollegen aus dem Vorstand der LG Buch?

Die Reaktionen der Kollegen aus dem Sortiment besonders der LG-Buch (lange Jahre im AR) waren bisher sehr positiv.

Und wir haben heute früh Ihre Kunden reagiert? 

Das war heute meist großes Bedauern, dass wir gehen,  aber aucgh die Freude, dass zwei längjährige gestandene Buchhändlerinnen die Buchhandlung übernehmen.

Was wird jetzt? 

Wir werden uns geziemend am 31.12. verabschieden und dann erst einmal Urlaub machen.

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.