Start der neuen Reihe „Berliner Korrespondenzen“ Nicolai präsentierte sein Herbst- und Winterprogramm in Berlin

Gestern Abend hatte Nicolai Publishing & Intelligence zur Präsentation seines Herbst-/Winterprogramms in die Verlagsräume an der Oranienburger Straße in Berlin-Mitte geladen. Das Dachgeschoss mit Blick auf die beleuchteten Kuppeln des Berliner Doms und des Bode Museums bot eine schöne Kulisse für die Veranstaltung, zu der rund 60 Gäste geladenen waren, darunter Buchhändler, Pressevertreter, Autoren und Freunde des Hauses.

Programmleiter Rainer Wieland stellte das neue Programm des Verlags vor, der vor einem Jahr unter der Regie von Christiane zu Salm mit neuer Ausrichtung gestartet ist. „Unser Ziel ist es mit schmalen Bänden Diskurse zu wichtigen Themen der Zeit anzustoßen“, betonte Wieland. „Das Medium Buch ist uns wichtig und schön gestaltete Bücher sind uns ein Anliegen“, sagte er. Erste Erfolge hat der Verlag schon vorzuweisen. Philipp Hübls Bullshit-Resistenz hat es auf die SPIEGEL-Bestsellerliste geschafft und die Themen-Box Tugenden für das 21. Jahrhundert wurde von der Stiftung Buchkunst als eines der „Schönsten Deutschen Bücher 2019“ ausgezeichnet.

Rainer Wieland (r.) im Gespräch mit Joël Luc Cachelin

Soeben erschienen ist unter anderem das Buch Einhorn-Kapitalismus des digitalen Vordenkers Joël Luc Cachelins, das erklärt, „wie die mächtigsten Start-ups der Welt unsere Zukunft bestimmen“. Es gelte Kreativität vor ökonomischen Interessen zu schützen, warnte er gestern Abend. Besonders am Herzen liegt Rainer Wieland Damit es aufhört von Matthias Katsch, der vor zehn Jahren mit anderen Betroffenen die Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg öffentlich machte. Sein Essay sei ein Augenöffner, der zeige warum die gesellschaftliche Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Kirche so schwierig ist, so Wieland.

Die Herausgeber der neuen Reihe Andreas Görgen, Esra Küçük und Jan-Hendrik Olbertz (v.l.): „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Reihe begleiten dürfen.“

Wieland überraschte das Publikum zudem mit der neuen Buchreihe Berliner Korrespondenzen. Die Bände erscheinen begleitend zur gleichnamigen Matinée-Reihe, die das Berliner Maxim Gorki Theater und die Allianz Kulturstiftung in Kooperation mit der Humboldt-Universität und dem Auswärtigen Amt veranstaltet. Die Reihe bringt jeweils zwei Denkerinnen und Denker zusammen, die über Zukunftsfragen diskutieren. Sechs Klappenbroschur-Bände kommen am 22. November in den Handel, darunter der Titel Steht die Zukunft uns noch bevor?, in dem die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch und der Außenpolitiker Ruprecht Polenz über die Beziehungen zwischen Russland und Europa sprechen. Zu den weiteren Autoren der Reihe gehören Arjun Appadurai, Can Dündar und Herfried Münkler. Im Frühjahr sind fünf weitere Bände geplant.

Dem Handel bietet der Verlag handliche Prospekte mit allen aktuellen  Neuerscheinungen und Backlist Bestsellern, die auch an Endkunden weitergegeben werden können.

ml

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.