Veranstaltungen Neuwahlen bei der Jahrestagung der BücherFrauen

Am vergangenen Wochenende fand in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg die Jahrestagung der BücherFrauen e.V. statt. Das diesjährige Thema war „Herausforderung Strukturwandel – Bedrohung oder Chance für die Buchbranche?“ Die Hamburger Regionalsprecherinnen Nadja Mortensen und Rabea Güttler konnten gut 120 Teilnehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet willkommen heißen.

Jana Stahl, die neue 1. Vorsitzende (l.) und Ines Heinrich (© Yvonne de Andrés)

Turnusmäßig wurden die beiden Vorsitzenden gewählt. 1. Vorsitzende ist nun Jana Stahl, bisher 2. Vorsitzende, freie Lektorin, Bloggerin und Podcasterin der Radio-Büchersendung „Frisch Gepresst“. Die neue 2. Vorsitzende und Schriftführerin ist Brigitte Jetschina, Assistentin der Geschäftsführerin; Referentin für Berufsbildung beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Baden-Württemberg. Die bisherige 1. Vorsitzende Stephanie Hanel war nicht mehr zur Wahl angetreten. Ebenfalls neu gewählt wurde die 2. Pressesprecherin Annalena Weber, Buchdesignerin aus Hamburg. Die Position der Finanzfrau, die aktuell Ines Heinrich innehat, steht erst 2018 wieder zur Wahl.

Im Laufe der Tagung wurden in zehn Workshops die verschiedenen Aspekte des Strukturwandels beleuchtet und über die gesellschaftlichen Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft diskutiert. Die Themen reichten von der „Buchhandlung als Kulturtreffpunkt“ mit Susanne Köster-Schoon oder Buchhandel und Bibliotheken ohne Bücher? Die Präsenz der Medien im Strukturwandel von Print und digitalen Medien“ mit Carola Markwa und Prof. Frauke Schade über das „VG-Wort-Urteil und die Auswirkungen auf die Buchbranche“ mit Nina George sowie„Buchblogger*innen und ihre Bedeutung“ mit Ute Nöth bis hin zur „Gleichstellung in der Buchbranche“ mit Yvonne de Andrés.

Von links: Gesa Oldekamp, Ute Krauß-Leichert, Katharina Gerhardt, Stephanie Krawehl und Carola Markwa (© Yvonne de Andrés)

Zum Abschluss der Jahrestagung fand am Sonntag eine öffentliche Podiumsdiskussion mit Stephanie Krawehl von der Hamburger Buchhandlung Lesesaal, Carola Markwa, Geschäftsführerin des Börsenvereins, Landesverband Nord, Ute Krauß-Leichert, Professorin für Dienstleistungen im Informationssektor an der HAW, und Gesa Oldekamp, Verkaufsleitung und Vertriebscontrolling im Kosmos Verlag, Stuttgart statt. Die Moderation hatte Katharina Gerhardt, freie Lektorin, Unidozentin und BücherFrau, inne. Dabei ging es darum, wie sich zukünftig Bücher, Lesegewohnheiten, disruptive Innovation, Strukturwandel, Rolle des Buchhandels, Absatz und Digitalisierung begegnen wollen. Stephanie Krawehl kombiniert sehr geschickt in ihrer Buchhandlung die Anforderungen zwischen analog und digital. Gesa Oldekamp stellte fest, „Branchengrenzen weichen auf“. Nur Verlage, die sich heute aktiv und engagiert der digitalen Transformation widmen und den eigenen organisatorischen Wandel vorantreiben, werden belohnt. Konsumenten- und Serviceorientierung sowie digitale Experimentierbereitschaft sichern Wettbewerbsfähigkeit und Erfolg in den Märkten der Zukunft. Carola Markwa plädierte dafür, analytische Entscheidungen zu treffen, eigene Spielräume für Innovation und Gestaltung auszunutzen und zu ermöglichen. Ute Krauß-Leichert konstatierte, wie sich auch im Bereich der Wissenschaftskommunikation durch die Digitale Transformation viel verändert. Daher ihr Plädoyer,Kinder ganz früh ans Lesen zu führen. Die Teilnehmerinnen nahmen anschließend viele Fragen und Gesprächsstoff für die kommenden Tage mit nach Hause.

Mehr zur Jahrestagung unter: https://jahrestagung.buecherfrauen.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.