"Buchfilialisten haben andere Bedürfnisse und Anforderungen als Nebenmärkte oder Streamingplattformen" Münchner Verlagsgruppe ordnet Vertrieb neu

Die Verlage riva, mvg, Redline, FinanzBuch und Lago bekommen eine andere Vertriebsstruktur. Geschäftsführer Matthias Setzler: „Wir verabschieden uns davon,  eine Vertriebsleitung an die Spitze zu stellen, die für alle Vertriebskanäle zuständig ist. Das halten wir für überholt. Mittlerweile sind die Wege, wie Menschen an Bücher kommen, weit vielfältiger als früher. Buchfilialisten haben andere Bedürfnisse und Anforderungen als Nebenmärkte oder Streamingplattformen.“

Vertriebsdreierspitze (v.l.): Thomas Kümmerle, Laura Köhninger und Thomas Stock (c) Münchner Verlagsgruppe

 

Um die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Vertriebskanäle kümmert sich ab sofort ein Dreier-Team: Laura Köhninger übernimmt die Vertriebsleitung Buchhandel. Sie ist damit zuständig für die Filialisten, den stationären Buchhandel sowie für die Vertreter. So könne man gezielter auf die Bedürfnisse des stationären Buchhandels eingehen „ Buchhandlungen gehören in jede Innenstadt, auf jeden Marktplatz. Dies wollen wir durch eine intensive Betreuung unterstützen.“

Thomas Stock  übernimmt die Vertriebsleitung Steuerung, Logistik und Disposition. Dazu zählt das Metadatenmanagement und der E-Book-Vertrieb, die digitale Auslieferung und die physischen Auslieferungen Deutschland, Österreich und Schweiz, die Barsortimente, der Versandhandel und Amazon sowie das Direkt- und Endkundengeschäft. „Damit legen wir einen starken Fokus auf die logistischen Herausforderungen des Vertriebs. Wir wollen für die Zukunft gewährleisten, überall sichtbar und immer lieferbar zu sein“, heißt es in der Meldung.

Thomas Kümmerle übernimmt die Vertriebsleitung Multimarkt und Kooperationen: „Was man früher Nebenmarkt nannte, ist heutzutage ein Hauptmarkt für uns. Das sind nicht nur Bahnhöfe und Flughäfen. Seien es Drogerien oder der Lebensmittel-Einzelhandel; Bücher müssen dorthin, wo die Kunden sind, nicht andersherum. Auch Kooperationen möchten wir unter der Federführung von Thomas Kümmerle weiter ausbauen.“

Im Zuge der Neustrukturierung des Vertriebs wird die Münchner Verlagsgruppe auch auf gedruckte Vorschauen verzichten. „Hier steht für uns der Umweltschutz im Mittelpunkt“ sagt Matthias Setzler. „Auch auf Plastikverpackungen und Einschweißfolien verzichten wir seit geraumer Zeit – ebenso wie die anderen Bonnier-Verlage.“

 

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.