Personalia Mark Wössner wird Chairman Citigruop in Deutschland/ Stefan Becht wieder frei tätig

Stefan Becht (Foto) ist wieder auf dem freien Markt: „Ich stehe wieder zur Verfügung, zur freien, freien-festen, fest-freien oder fest-festen, hauptsächlich jedoch für die ernsthafte Zusammenarbeit“: Nach einem Jahr als Leiter der Presse- und Öffentlichkeits-Arbeit bei der Verlagsgruppe Falken/Mosaik endet seine Tätigkeit dort zum 31.März – bekanntlich wird der Ratgeberbereich bei Random House (Bertelsmann) eingestellt bzw. ins Moderne Antiquariat (Bassermann Verlag) überführt. Becht wird wieder im Bereich Presse- und Öffentlichkeits-Arbeit, Autoren- und Titelbetreuung, Projektmanagement frei journalistisch tätig sein. Er hat viele Jahre u.a. für die Achterbahn AG, Spektrum Akademischer Verlag und div. andere Verlage als freier Pressemann geabeitet, aber auch Kunden in anderen Branchen betreut (bis hin zu RTL, Nestle, SAT 1 und die Deutsche Unicef). Der Erfinder und Mitentwickler der webseite zweitausendeins.de http://www.zweitausendeins.de arbeitet daneben als freier Journalist mit Schwerpunkt Medien und Web (u.a. feste Kolumne in BuchMarkt). Kontakt: stefan@stefanbecht.de.
Die amerikanische Citigroup will den deutschen Markt aufrollen und hat dafür Mark Wössner,64, den langjährigen Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG verpflichtet. Er wird ab 1. April neuer Chairman der Citigroup Germany. Wössner, der an Europachef Sir Win Bischoff berichtet, soll das Management in allen Sparten unterstützen und die Bank in Deutschland vorantreiben. Die Citigroup, größter Bankenkonzern der Welt, setzt wohl vor allem auf die die Kontakte des früheren Top-Managers, der dafür aber seinen Beraterjob bei der Deutschen Bank niederlegen muss.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.