Bundesbeste Buchhandels-Azubis 2019 Lisa Gartner und Christina Hain sind die Gewinnerinnen

Alle Jahre wieder zeichnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag die bundesbesten Absolventinnen und Absolventen der Kammerprüfungen bei einer von Barbara Schöneberger moderierten Gala aus. Am 9. Dezember 2019 durfte DIHK-Präsident Eric Schweitzer gleich zwei frisch gebackene Buchhändlerinnen ehren.  Die beiden haben sich punktgleich an die Spitze ihres Jahrgangs gesetzt.

Lisa Gartner und Heike Kummer (c) DIHK / Michael Ebner

Lisa Gartner (31) heißt die Bundesbeste aus Baden-Württemberg. Ihre zweijährige Ausbildung hat sie bei Schmitt & Hahn in Heidelberg absolviert. Dabei lernte die junge Frau den Buchhandel in seiner Vielfalt inklusive des klassischen Bahnhofsbuchhandels kennen. Lisa Gartner besuchte die Julius-Springer-Schule in Heidelberg. Von dort kommen immer wieder Landesbeste, nun ist es eine Bundessiegerin. Schmitt & Hahn hat die Top-Absolventin natürlich gerne übernommen. Solch eine qualifizierte Fachkraft hätten viele in der Branche gerne im eigenen Betrieb. Lisa Gartner wird ihren Weg machen und wer weiß, ob sie nicht schon bald eine Kandidatin für den Börsenblatt Young Excellence Award sein wird.

Christina Hain und Heike Kummer (c) DIHK / Michael Ebner

Die Bundesbeste aus Bayern ist Christina Hain (21). Sie hat die Ausbildung bei der Buchhandlung Rupprecht in Murnau nach dem Abitur begonnen und zwei Jahre die Städtische Berufsschule für Medienberufe in München besucht. Der regionale Filialist Rupprecht, der großen Wert auf gute Leistungen in Berufsschule und Kammerprüfung legt, erhielt für seine Ausbildungsleistungen bereits vom Bayerischen Wirtschaftsministerium einen Sonderpreis bei Bayerns Best 50. Neben der Auszeichnung durch den DIHK und die regionale IHK hat Christina Hain auch einen Bayerischen Staatspreis für ihre Leistungen in der Berufsschule erhalten. Die Ausbildung im Buchhandel würde sie jederzeit wiederwählen. Jetzt hat allerdings ihr großer Traum vom Tiermedizinstudium erstmal Vorfahrt. Nach dem Physikum will sie stundenweise im Buchhandel arbeiten. So ganz lässt die Branche also auch sie nicht los.

Frank Eifler (Julius-Springer-Schule, Heidelberg) und Sabine Gillitzer (Städtische Berufsschule für Medienberufe, München)

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.