Für ihren Science Fiction-Thriller "The Shelter – Zukunft ohne Hoffnung" Kris Brynn gewinnt den Seraph 2019 in der Kategorie „Bestes Debüt“

Mit ihrem Science Fiction-Thriller The Shelter – Zukunft ohne Hoffnung (erschienen bei be, dem digitalen Label der Bastei Lübbe AG), konnte Kris Brynn die Jury der Phantastischen Akademie überzeugen. Im Rahmen der Leipziger Buchmesse wurde die Autorin am Donnerstag, dem 21. März 2019, dafür mit dem Seraph 2019 in der Kategorie „Bestes Debüt“ ausgezeichnet. In ihrem Roman entwirft sie ein „bedrückendes Endzeit-Szenario“ und thematisiert ethische Fragen zum Umgang mit Epidemien und der Überbevölkerung.

Der  Literaturpreis für deutschsprachige Phantastik wird jährlich verliehen. Im Anschluss an die Preisverleihung dürfen die Gewinner ihre Siegertitel beim großen Phantastik-Leseabend der Leipziger Buchmesse präsentieren. „Wir freuen uns sehr, dass Kris Brynn den SERAPH gewonnen hat. Dies zeigt einmal mehr, wie qualitativ hochwertig Digitalromane inhaltlich sind. Toll, dass das die Jury erkannt und gewürdigt hat,“ so Stephan Trinius, Programmleiter Digitales Programm.

Hinter dem Pseudonym Kris Brynn verbirgt sich die Autorin Regine Bott. Seit 2014 veröffentlicht sie Kurzgeschichten vorzugsweise in den Genres Science Fiction sowie Krimi und Thriller. The Shelter – Zukunft ohne Hoffnung ist ihr erster Roman, der bei be, dem digitalen Label der Bastei Lübbe AG, erschienen ist. Darüber hinaus wurden bisher drei von insgesamt sechs Folgen ihrer „Out of Balance“-Serie als eBook bei be veröffentlicht. Als Audio-Download ist die Serie bei Lübbe Audio erhältlich.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.