Zwei Bonnier-Verlage mit Joint Venture „Manilla – eine Heimat für internationale Bestsellerliteratur“

Auf Initiative von Bonnier Books, dem Verlagszweig von Schwedens größtem Medienunternehmen, haben die beiden „Töchter“ Ullstein Buchverlage und Bonnier Publishing Fiction UK gemeinsam das Joint Venture Manilla gegründet, um einer „größtmöglichen weltweiten Leserschaft das Beste der europäischen Unterhaltungsliteratur zugänglich zu machen“.

Ein Team aus UK und deutschen Kollegen arbeitet momentan in London an diesem e-first imprint; die englischen Texte erscheinen erst digital und ggf. zu einem späteren Zeitpunkt als Print.

Das Projekt „stellt im modernen Verlagswesen eine einzigartige Partnerschaft dar“ heißt es, ohne noch ins Detail zu gehen. Nur soviel wird bekannt: „Aus der Idee entstanden, dass gute Bücher keine Grenzen kennen, geht Manilla In einer Zeit, in der hochwertige europäische TV-Produktionen auf dem englischsprachigen Markt zahllose Zuschauer begeistern“, soll Manilla internationalen Lesern von Krimis, Thrillern, Frauen- und Historienromanen „die Möglichkeit geben, Autoren wie Marc Raabe, Emily Bold und Hanna Winter zu entdecken, die in ihren Heimatländern bereits Bestseller sind“.

Manilla wird 2016 insgesamt zwölf Titel veröffentlichen. Die ersten sechs erscheinen als E-Books im Zeitraum von Februar bis Juni. Darüber hinaus ist geplant, das Programm noch im Laufe dieses Jahres auf den Printbereich auszuweiten und es für 2017 zusätzlich auszubauen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.